Aufruf der Initiative Europa neu begründen!

Zeitschriften

»Kirchen gegen Kapitalismus«, »Griechenland vor dem Grexit?« und »Gewerkschaftseinheit – auf dem Prüfstand« sind nur einige Themen des Doppelheftes Juli / August.

Das EuroMemo 2015 zur Zukunft der Europäischen Union.

Heft 1-2015 zum Thema »Mehr als Prekär« ist erschienen. Bestellungen bitte nur noch direkt an www.zeitschrift-luxemburg.de

Inzwischen als Netz-Zeitschrift: www.prager-fruehling-magazin.de.

Socialist Register

Wie verändern sich die Klassenbeziehungen weltweit? Wie organisieren sich Lohnabhängige im Betrieb und vor Ort? Was prägt ihre Lebensverhältnisse? Antworten im Socialist Register 2015.

Das VSA: Herbstprogramm 2015 in der Vorschau

Gleich drei Titel beschäftigen sich mit der »griechischen« Krise. Karl Heinz Roth zeigt pointiert die Probleme der griechischen Ökonomie und verbindet sie mit der deutschen Reparationsschuld aus dem Zweiten Weltkrieg. Joachim Bischoff und Björn Radke suchen in »isch over«? griechenland und die eurozone nach Antworten darauf, was es bedeutet, wenn die »Institutionen« das griechische Experiment stoppen. Tom Strohschneider unterstreicht in syriza, podemos und was »können wir«? die Notwendigkeit, praktisch Solidarität mit den gesellschaftlichen Bewegungen zu üben. Wie links regieren in Deutschland gehen könnte, zeigen Harald Wolf, ehemaliger Senator in Berlin, der »seine« Regierungszeit einer kritischen Bilanz unterzieht, und die Autor_innen von Mit LINKS regieren?, die Rot-Rot-Grün in Thüringen zum Thema machen. Kommt der Mindestlohn überall an? fragen Stefan Körzell und Claudia Falk vom DGB, Detlef Wetzel (IG Metall) u.a. widmen sich dem Thema Beteiligen und Mitbestimmen, Frank Bsirske (ver.di) u.a. analysieren Gewerkschaften in der Eurokrise und die Gewerkschaft NGG blickt auf 150 Jahre zurück und nach vorn. Neue Publikationen in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung (u.a. ein Band zum 25jährigen Jubiläum der Stiftung) gehören ebenso zum Programm wie Titel zur Marxschen Gesellschaftkritik. Das komplette Herbstprogramm in der Übersicht.

Solidarität mit Syriza

Mehr als 150 WissenschaftlerInnen und PolitikerInnen, darunter zahlreiche Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats von Attac, haben sich mit einem Appell an die Öffentlichkeit gewandt. Sie fordern ein Ende der erpresserischen Politik der Europäischen Union und des IWF gegenüber Griechenland und unterstützen die griechische Regierung, die die Krise in Europa im Einklang mit der Demokratie und unter Berücksichtigung der Interessen der Bürgerinnen und Bürger lösen will. Auch das Team des VSA: Verlags und die Redaktion Sozialismus haben sich angeschlossen.

Attac Sommerakademie

Wie hängen globale Armut, Umweltzerstörung und unser aktuelles Wirtschaftssystem zusammen? Wie könnten Lösungsstrategien aussehen, wenn das Ziel des Wirtschaftens der Profit auf Kosten von Schwächeren und der Umwelt ist? Wo wollen und können wir ansetzen, um diese Lösungsansätze umzusetzen? Antworten auf diese und weitere Fragen sollen auf der Attac-Sommerakademie 2015 in Marburg gefunden werden, die vom 5. bis 9. August in der Richstberg-Gesamtschule stattfindet. Die Sommerakademie ist seit vielen Jahren zentraler Treffpunkt für Interessierte, jung und alt, Attacies und AktivistInnen. Auf spannenden Podien, Foren und in Workshops wird gemeinsam gelernt, politisches Handwerkszeug erarbeitet und diskutiert: über die Infrastruktur von Finanzmärkten und alternative Wirtschaftsformen, Welthandel und Demokratie, Krise und linke Alternativen, Klimagerechtigkeit u.v.m. Anmeldungen über die Website des globalisierungskritischen Netzwerks.

Basiswissen für den Klassenkampf

liefert Ralf Krämers neues Buch. Im Interview mit dem Online-Portal »Die Freiheitsliebe« erklärt der Autor, weshalb es unbedingt nötig ist, den Kapitalismus in seinen konkreten Ausprägungen zu betrachten: »Der Kapitalismus verändert sich ständig, und gerade mit der großen Finanz- und Wirtschaftskrise seit 2007 und der Euro-Krise sind viele neue Entwicklungen zutage getreten«. Um den aktuellen Herausforderungen zu begegnen, empfiehlt der Sozialwissenschaftler und ver.di-Sekretär: »Man muss sich schon die unterschiedlichen Bedingungen und Kräfteverhältnisse in den einzelnen Ländern und Zeiträumen genauer angucken, wenn man verstehen will, was real abläuft. Und das ist wiederum die Bedingung dafür, realistische Alternativen erkennen und möglichst sinnvoll und wirksam politisch eingreifen zu können«. Er wendet sich vor allem an politisch und gewerkschaftlich Aktive: »Mir ging es darum, nicht nur zu vermitteln, dass und wieso der Kapitalismus schlecht ist, sondern Verständnis und Argumentationsfähigkeit zu den ökonomischen und politischen Prozessen im gegenwärtigen Kapitalismus zu stärken. Sozusagen Basiswissen für den alltäglichen ideologischen Klassenkampf.« Wie ihm das gelingt, ist nachzulesen in Kapitalismus verstehen.

Sozialismus Extra

Die Zeitschrift Sozialismus befördert die Strategiedebatte in der Linkspartei mit einer zum Parteitag der LINKEN in Bielefeld am 6. und 7. Juni 2015 erschienenen 36-seitigen extra-Ausgabe. »Die Strategiedebatte ist überfällig. Mit diesem Sozialismus extra und den darin enthaltenen Beiträgen wollen wir einen ersten Aufschlag machen, und wir würden uns freuen, wenn diese Anregungen in den Gliederungen der Partei, in der parteinahen Stiftung sowie unter befreundeten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aufgegriffen würden.« Das Sozialismus extra kann vollständig im Netz heruntergeladen werden. Die Redaktion der Zeitschrift freut sich über eine Spende, die auch diese Intervention möglich macht! Gegen eine Gebühr für Porto & Verpackung von 5.00 € und gern ebenfalls eine Spende kann auch eine gedruckte Fassung angefordert werden. Bitte eine E-Mail an abo@sozialismus.de schicken.

Ein Leben für den kritischen Kommunismus

Unser Autor Theodor Bergmann ist am 7. März dieses Jahres 99 Jahre alt geworden. Ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk wurde ihm mit dem Band Reformen und Reformer im Kommunismus gemacht. Er, der 1929 in die KPD-Opposition eintrat, ist ein Zeitzeuge eines gegen Stalin opponierenden Marxismus. Der Band bietet eine Reihe oppositioneller Konzepte und Theoretiker des Kommunismus wie Fritz Behrens, Robert Havemann, Rudolf Bahro, Wolfgang Harich, Che Guevara, Deng Xiaoping u.a. Theodor Bergmann hat am 11. Juni um 19 Uhr in der Hellen Panke in Berlin im Gespräch mit dem Herausgeber Mario Kessler seine Sicht auf das Buches vorgestellt.

»Damit wir klug werden«

lautete die Losung des Deutschen Evangelischen Kirchentags vom 3. bis 7. Juni in Stuttgart. VSA: trug mit zwei Büchern zur Beförderung der Losung bei: Am 5. Juni, stellte der Ministerpräsident des Landes Thüringen, Bodo Ramelow, »Diese Wirtschaft tötet« (Papst Franziskus). Kirchen gemeinsam gegen Kapitalismus« vor. Gewidmet ist es dem evangelischen Theologen und Sozialethiker Ulrich Duchrow anlässlich seines 80. Geburtstags. Im Anschluss diskutierten Erzbischof Ephraim S. Fajutagana (Manila / Philippinen), Bodo Ramelow, Dr. Wolfgang Gern (Diakonie Hessen), Cornelia Hildebrandt (Rosa-Luxemburg-Stiftung) und der Mitherausgeber Prof. Dr. Franz Segbers unter der Moderation von Dr. Wolfgang Kessler (Chefredakteur Publik-Forum).

Ebenfalls am 5. Juni hieß es dann durchaus irdisch: »Aufwertung sozialer Berufe. Jetzt.« Kolleginnen und Kollegen berichteten aus Arbeitsfeldern kirchlicher Einrichtungen, danach präsentierten die Herausgeber_innen Sylvia Bühler, Prof. Dr. Jens Schubert und Berno Schuckart-Witsch ihr Buch »Zwischen Konkurrenz und Kreuz. Kommt bei Diakonie und Caritas das Soziale unter die Räder?«.

Buchhandel statt Freihandel

Unter diesem Motto rief der Börsenverein des deutschen Buchhandels zu einer gemeinsamen Aktion von Verlagen, Buchhandlungen und Kunden für den Buchhandel und die Preisbindung auf: »Weil es die Buchpreisbindung aufs Spiel setzt, ist das TTIP eine Gefahr für den stationären Buchhandel.« Die Forderung, nur die Buchpreisbindung aus dem TTIP explizit auszunehmen, greift allerdings zu kurz. Der ganze Unsinn muss weg. Wer dafür Argumente benötigt, findet sie in dem VSA: Buch 38 Argumente gegen TTIP, CETA, TiSA & Co. 27 Autorinnen und Autoren aus 18 gegen das Freihandelsabkommen aktiven Organisationen tragen Argumente vor, wie man gegen die Abkommen intervenieren kann und liefern Bausteine für Alternativen.

Rechtspopulisten stoppen!

Rechtspopulismus ist mittlerweile auch in Deutschland deutlich sichtbar angekommen. In den Protesten der gegen die Islamisierung des Abendlands wetternden »Pegida«-Bewegung zeigt sich ein eindimensionales Weltbild. Ihre größte Mobilisierung bringt sie in Dresden zustande, außerhalb der sächsischen Landeshauptstadt nimmt zum Glück der Widerstand derjenigen zu, die gegen die »rechten Mut-Bürger« auf die Straße gehen. Mehr über den Rechtspopulismus und die Gegenaktionen auf der neu eingerichteten VSA: Themenseite Rechtspopulisten stoppen!.

Zurück