Die Angaben zu Autor*innen, Titel, Umfängen und Erscheinungsterminen sowie die Umschlagabbildungen sind bis zum Erscheinen vorläufig, auch Änderungen der Ladenpreise müssen wir uns vorbehalten. Alle Preise enthalten die gesetzliche MwSt. Hinzu kommen ggf. Versandkosten

Echos der Bruderländer
bis zum 20.5. | Berlin | Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10; Mi–Mo 12:00–19:00
Die Ausstellung über »Visionen und Illusionen der antiimperialistischen Solidarität« wirbt für die Pluralität kollektiver Erfahrung und Erinnerung. Der Begriff des Echos erscheint als Dreh- und Angelpunkt der sozialen, politischen und nicht zuletzt ästhetischen Implikationen einer Epoche Europas aus der Perspektive derjenigen, die von der Staats-, Arbeits- und internationalen Bildungspolitik der DDR betroffen waren. Anhand der Beziehungen der DDR zu den sozialistischen Bruderländern und zur Geschichte der Vertragsarbeiter*innen aus z.B. Algerien, Angola, Ghana, Mosambik, Kuba, Vietnam werden die Vielschichtigkeit und Widersprüche dieser Beziehungen präsentiert und ein bisher vernachlässigter Aspekt der deutschen Geschichte hinterfragt.

Soziale Ungleichheit und Rechtspopulismus
7.5.2024 | Konstanz | 19:30 Uhr | vhs, Astoria-Saal, Katzgasse 7
Ist steigende soziale Ungleichheit ein Nährboden für rechtspopulistische Parteien? Marius Busemeyer zeigt, dass der Zusammenhang zwischen Ungleichheit und Rechtspopulismus komplizierter ist als es auf den ersten Blick erscheint. Kooperationsveranstaltung der vhs Konstanz, des Konstanzer Bündnis »Klare Kante gegen Rechts« und der RLS Baden-Württemberg.

Tarifbindung & gute Arbeit in der Kommune stärken
11.5.2024 | Karlsruhe | 10:00 Uhr | DGB-Haus, Ettlinger Str. 3a
Welche Erfahrungen gibt es im Kampf um kommunale Zulagen? Welche Chancen ergeben sich durch eine enge Vernetzung mit der bzw. Druck auf die Kommunalpolitik? Welche Spielräume eröffnet das Vergaberecht den Kommunen für eine Stärkung der Tarifbindung? Anmeldung unter: bawue@rosalux.org. Eine Veranstaltung der RLS Baden-Württemberg in Kooperation mit dem DGB Stadtverband Karlsruhe.

40 Jahre Kampf um die 35-Stunden-Woche
14.5.–9.8.2024 | Stuttgart | Ausstellungseröffnung am 14.5., 18:00 Uhr |Willi-Bleicher-Haus, Willi-Bleicher-Str. 20
In der Ausstellung werden Fotos aus dem Streikgeschehen der Fotograf*innen Christa Schnepf und Martin Storz gezeigt. Die RLS Baden-Württemberg erinnert damit und weiteren Veranstaltungen an den Arbeitskampf um die Einführung der 35-Stunden-Woche im Jahr 1984. Insbesondere mit einer Tagung am 29. Juni unter dem Motto »Blick zurück nach vorn«, die in Kooperation von RLS Baden-Württemberg, DGB Bezirk Baden-Württemberg, dem Forum Gewerkschaften von Sozialismus.de und der Attac-AG ArbeitFairTeilen ebenfalls im Stuttgarter DGB-Haus stattfinden wird, soll eine Brücke geschlagen werden ins Hier und Heute und die aktuelle Debatte zu Arbeitszeitverkürzungen.

Die Europäische Union: Auf dem Weg zur Rüstungsunion?
14.5.2024 | Kassel | 19:30 Uhr | Café Buch-Oase, Germaniastr. 14
Von der früheren »Zivilmacht Europa« ist nicht mehr viel übriggeblieben. Schon seit Jahren baut die EU militärische Strukturen auf. Neue Instrumente wie die »Ständige Strukturierte Zusammenarbeit« (PESCO) sollen den Aufbau eines schlagkräftigen Militärapparates befördern. Mit dem »Europäischen Verteidigungsfonds« besitzt die EU neuerdings sogar einen de facto Rüstungshaushalt, der zudem noch in einer rechtlich dunkelgrauen Zone angesiedelt wurde, wie Jürgen Wagner vom IMI deutlichen machen wird. Eine Veranstaltung der RLS Hessen.

Michael Brie: Linksliberal oder dezidiert sozialistisch?
15.5.2024 | Online | 18:00 Uhr | https://sozialistische-linke.de/brie/
In vielen Ländern ist das Parteiensystem in Bewegung geraten, Verlierer waren vor allem diverse Ansätze von Sozialismus und »linke« Projekte. Auch in Deutschland – viele Jahre in dieser Hinsicht ein Sonderfall – kam es zuletzt zur Spaltung. Noch ist offen, wohin sich die Partei Die Linke und das Bündnis Sahra Wagenknecht nach der Trennung entwickeln werden, ob sie Bestand haben oder scheitern. Was sind die Hintergründe und welche Grundfragen strategischer Orientierung linker Politik müssen diskutiert werden? Darüber diskutiert Michael Brie in seiner jüngsten Veröffentlichung, die auch Texte enthält, die gemeinsam mit Heinz Bierbaum und Ines Schwerdtner verfasst wurden, – und an diesem Abend.

Michael Brie: Sozialismus neu entdecken
16.5.2024 | Nürnberg | 18:30 Uhr, | Gemeindesaal Dreieinigkeit, Müllner Str. 29
Die Partei DIE LINKE und die Linken in Deutschland, und nicht nur in Deutschland, sind zerrissen. Die Widersprüche der neoliberal geprägten Klassengesellschaft treiben auch jene auseinander, die zusammen gegen ihre Macht- und Eigentumsstrukturen und für ihre Überwindung kämpfen sollten. Die erste Bedingung, diesen Zustand der Ohnmacht hinter sich zu lassen, ist, ihn sich bewusst zu machen – auch durch ein neues Verständnis von Sozialismus und einer Strategie transformatorischer Realpolitik. In seinen Büchern Sozialismus neu entdecken (2022), Chinas Sozialismus neu entdecken (2023) und Linksliberal oder dezidiert sozialistisch? (2024) hat Michael Brie dazu eigene Überlegungen vorgelegt.

Rechtsextremismus – Was ist das und was können wir dagegen tun?
16.5.2024 | Domberg-Akademie Freising | Online | 19:00 Uhr
Thomas Bollwein stellt die zentralen Inhalte seines neuen Buchs vor und diskutiert seine Analyse und mögliche Gegenstrategien mit den Teilnehmenenden: Was genau steckt hinter dem Begriff Rechtsextremismus und wie entstehen rechtsextreme Einstellungen? Beides sind keine Randphänomene und in allen gesellschaftlichen Schichten festzustellen. Eine große Rolle spielt Angst – Angst vor ökonomischem Abstieg, vor existenziellen Risiken wie Pandemien, Klimawandel und Kriegen, Angst vor zu vielen Fluchtsuchenden. Rechtsextreme befeuern diese Ängste und instrumentalisieren sie für ihre demokratiefeindlichen Absichten. Als Sündenböcke müssen Migrant*innen oder Hartz IV-Empfänger*innen herhalten. Wie kann verhindert werden, dass sich der Rechtsextremismus immer weiter ausbreitet? Es braucht Aufklärung über dessen Ursachen und Methoden, vor allem aber Gegenstrategien und Solidarisierung.

Auf einem zerstörten Planeten lassen sich Arbeitsplätze nicht gestalten
16.5.2024 | Suhl | 19:00 Uhr | Kulturbaustelle, Friedrich-König-Str. 35
Ulrike Eifler, eine der Initiator*innen des Aufrufes »Gewerkschaften gegen Aufrüstung und Krieg« spricht darüber, dass ein Hochfahren der Rüstungsausgaben und der Aufbau einer eigenen nationalen Rüstungsindustrie zerstörerisch ist, denn wenn die Fachkräfte Kampfpanzer produzieren, bleiben gesellschaftlich notwendige Tätigkeiten liegen. Eine Veranstaltung der RLS Thüringen mit dem Suhler Gesprächsforum »Alternativ«.

Rechtsextremismus – Was ist das und was können wir dagegen tun?
17.5.2024 | Bad Orb | 19:30 Uhr | Alfons-Lins-Haus, Pfarrgasse 18
Dr. Thomas Bollwein stellt die zenralen Inhalte seines neuen Buchs vor. Was genau steckt hinter dem Begriff Rechtsextremismus und wie entstehen rechtsextreme Einstellungen? Und wie kann verhindert werden, dass sich der Rechtsextremismus immer weiter ausbreitet? Es braucht Aufklärung über dessen Ursachen und Methoden, vor allem aber Gegenstrategien und Solidarisierung.

75 Jahre Grundgesetz – 75 Jahre Angriffe auf demokratische Rechte und Freiheiten
22.5.2024 | Bonn | 18:00 Uhr | Rathaus Beuel, Friedrich-Breuer-Str. 65
Am 23.5.1949 wurde das Grundgesetz verkündet. Seitdem ist es über 60 Mal geändert worden: Wiederbewaffnung, Notstandsgesetze, Beschneidung des Asylrechts, »Großer Lauschangriff«, diverse Einschränkungen der Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Maike Finnern, Josef Foschepoth, Rolf Gössner, Joachim Kerth-Zelter, Ulrich Schneider und Werner Siebler diskutieren auf einer Veranstaltung der Initiative gegen Berufsverbote und für die Verteidigung demokratischer Grundrechte, Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen e.V., GEW, VVN-BdA und der RLS NRW.

Alternativen zur neokolonialen Handelspolitik der EU in Afrika
23.5.2024 | Hamburg | 19:00 Uhr | Haus der Jugendverbände, Güntherstr. 34 (Rückgebäude, Eingang am Bahndamm; U-Bahn Uhlandstr.)
Die Europäische Union (EU) hat durch Freihandelsverträge, Landraub, Überfischung, Waldrodung und Wasservergiftung für viele Menschen in Afrika die Lebensgrundlagen zerstört. In der Folge hat in den vergangenen Jahren die Armut in vielen Ländern Afrikas erneut zugenommen. Was das für die Menschen dort bedeutet und über Alternativen zu dieser neokolonialen Handelspolitik sind Politiker, NGOs und Migranten im Dialog: Helmut Scholz (Mitglied des Europa-Parlaments, Die Linke), Gertrud Falk (FIAN), Thomas Fritz (PowerShift) und Africa Kiiza (Doktorand, Aktivist).
Eine Veranstaltung der AG Welthandel und Entwicklung in der Partei Die Linke, Landesverband Hamburg.

Attac-Palaver: Europa wohin? mit Peter Wahl
27.5.2024 | München | 19:30 Uhr | EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Attac-Palaver« spricht Peter Wahl über die EU-Orientierung auf einen neuen geopolitischen Weltmachtstatus. Dazu hat er in dem soeben erschienenen, von ihm gemeinsam mit Thomas Sablowski herausgegebnen Band Europäische Integration in der multiplen Krise einen Beitrag geschrieben. Zur Sprache kommen wird sicherlich auch das Thema Der Krieg und die Linken, zu dem Ende letzten Jahres im VSA: Verlag seine Flugschrift erschienen ist.

Die Utopie des Sozialismus – Kompass für eine Nachhaltigkeitsrevolution
28.5.2024 | Hamburg | 19:00 Uhr | Universität, Von-Melle-Park 9
Klaus Dörre begründet, dass der Sozialismus von seinem dogmatisch erstarrten Anspruch abrücken und nochmals zu einer attraktiven Utopie werden muss, um wieder Strahlkraft zu gewinnen. Eine Veranstaltung der RLS Hamburg in Kooperation mit dem Fachschaftrat Sozialökonomie.

Attac-Sommerakademie
30.5.–2.6.2024 | Marburg | ab 19:00 Uhr | Richtsberg-Gesamtschule, Karlsbader Weg 3
Attac lädt unter dem Motto »Das Desaster verhindern! Zukunft gestalten: Sozial.ökologisch.gerecht.« zur diesjährigen Sommerakademie nach Marburg ein. »Die Welt ist aus den Fugen, und die vielen Krisen sind zum Verzweifeln. In dieser schwierigen Zeit wollen wir die gegenwärtige Situation analysieren und überlegen, wie wir trotz allem dazu beitragen können, eine konsequente sozial-ökologische Wende und ein ›Gutes Leben für alle‹« zu erkämpfen. Es gibt Inputs und Workshops zu den drei Themenblöcken Ökonomie/Ökologie, Demokratie und Internationales und die Gelegenheit sie durch aktivierende, teilnahmeorientierte Formate zu vertiefen.
Programm und Anmeldung unter www.attac.de/sommerakademie.

Karl und Jenny Marx' Reise in die Pariser Kommune 1871
30.5.2024 | Hamburg | 19:00 Uhr | Werkstatt 3, Nernstweg 32-34
Michael Löwy (1938) und Olivier Besancenot (1974) stellen ihr neues Buch Marx in Paris, 1871 vor. Karl Marx und seine älteste Tochter Jenny haben sich Anfang 1871 klandestin in Paris aufgehalten, um eine ganze Reihe von Protagonisten und Protagonistinnen der Pariser Kommune zu treffen, mit ihnen zu diskutieren, von ihren Erfahrungen in der vor ihren Augen stattfindenden revolutionären Bewegung zu lernen. Die beiden Autoren schieben »Jennychen« ein »geheimnisvolles blaues Notizbuch« unter und wollen mit dieser »politischen Fiktion« oder der »imaginären Geschichte« Karl Marx' leidenschaftliches Interesse an der aufständischen Kommune von 1871 lebendig werden lassen. Schließlich war die Pariser Kommune »die endlich entdeckte politische Form, unter der die ökonomische Befreiung der Arbeit sich vollziehen konnte« (Karl Marx im Mai 1871). Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Hamburg.

Der deutsche Kapitalismus 1950–2023
31.5.2024 | Berlin | 19:00 Uhr | Marx-Engels-Zentrum, Spielhagenstr. 13
Stephan Krüger stellt sein gleichnamiges Buch vor und zur Diskussion. Darin hat er die neuesten Daten zu Inflation, Beschäftigung, Umverteilung, Profitraten, Finanzkrisen und Weltmarkt zusammengefasst und präsentiert sie im Rahmen der gesellschaftlichen Betriebsweise des Fordismus, post-fordistischer Umgruppierungen und Ansätzen der neuen Betriebsweise der Digitalisierung und Dekarbonisierung von Produktion und Konsumtion.

Nach links abbiegen
31.5.–1.6.2024 | Kassel | ab 17:00 Uhr | Gewerkschaftshaus, Spohrstr. 6-8
Ratschlag zur sozial-ökologischen Transformation der Mobilitätsindustrien. Die sozial-ökologische Transformation kommt nicht voran, die Klimaziele im Verkehrssektor werden seit Jahren weit verfehlt. Klimabewegung und Gewerkschaften weisen auf diesen Anachronismus hin, während die Industrie und die Regierung den Niedergang der Autoindustrie nicht aufhalten, den Ausbau und die Modernisierung der Bahnindustrie, des ÖPNV und der dazugehörenden Infrastruktur jedoch blockieren. Wie kann diese desaströse Entwicklung überwunden werden? Wissenschaftler*innen, Gewerkschafter*innen, Aktive aus den Betrieben und aus der Klima­bewegung sowie Politiker*innen beraten konkrete Überlegungen zu grundsätzlichen Weichenstellungen. Eine Veranstaltung der RLS mit diversen Kooperationspartner*innen. Programm und Anmeldung (erbeten wegen begrenzter Plätze).

Klima - Klasse - Widerstand | Ökosozialistische Konferenz 2024
31.5.–2.6.2024 | Hamburg | ab 10:00 Uhr | Universität
Klimawandel, multiple Krisen, Kriege, wachsende Ungleichheit, Erstarken der extremen Rechten, ... ? was können wir gegen all das tun, was da auf uns zukommt? Neben Plenumsdiskussionen (u.a. mit Birgit Mahnkopf und Michael Löwy) geht es um diese Fragen in rund 30 Workshops mit Fachleuten und Aktiven aus den unterschiedlichsten Bewegungen und Bereichen: Theorie, Energie, globalen Süden, Transport, Landwirtschaft, Antifa und ökosozialistische Perspektiven.
Organisiert von der ISO – Internationale Sozialistische Organisation – in Zusammenarbeit mit dem Fachschaftsrat Sozialökonomie an der Uni Hamburg (FSR SozÖk) und dem Verein für solidarische Perspektiven e.V. (VsP). Anmeldung und Programm unter www.oekosozialistische-konferenz.de.

Zurück