Die Angaben zu Autor*innen, Titel, Umfängen und Erscheinungsterminen sowie die Umschlagabbildungen sind bis zum Erscheinen vorläufig, auch Änderungen der Ladenpreise müssen wir uns vorbehalten. Alle Preise enthalten die gesetzliche MwSt. Hinzu kommen ggf. Versandkosten

Christoph Nix

Gramscis Geist

Ein Sardisches Tagebuch

144 Seiten | mit Fotos von Sebastiano Piras und Zeichnungen von Katrin Bollmann | September 2024 | im Warenkorb vorbestellen | EUR 14.00
ISBN 978-3-96488-223-3

 

Kurztext: In diesem Tagebuch zeigt der Autor Wege auf, wie man Sardinien neu entdecken kann und dabei immer mal wieder Antonio Gramsci begegnet. Aber auch vielen Menschen, die die faszinierende Insel heute mit ihrer Lebensart und Kultur jeden Tag neu bereichern.


Christoph Nix ist 40 Jahre nach Antonio Gramscis Tod nach Sardinien gereist. Dem philosophischen Sarden, dem politischen Praktiker über seine Herkunft näher zu kommen, war das Ziel. Seit 1981 folgten über 50 Reisen auf die Insel. Er knüpfte sich ein starkes Band mit weitreichenden Folgen: gemeinsame Theaterprojekte, eine Oper für Gramsci, menschliche und politische Begegnungen.

Sein Tagebuch legt davon Zeugnis ab, zeigt Wege quer über die Insel, findet neue Geschichten, ordnet alte Gedanken, ermutigt zu einem persönlichen Zugang zu Sardinien, seinen Menschen, der Landschaft, der Musik und der Kunst. Der Autor eröffnet einen anderen Blick, für den eine gute Karte oder ein Smartphone hilfreich sein können.

Wenig Sprachkenntnisse sind kein Hindernis, es zählt die innere Suchbewegung. Der Rest fällt einem zu: Restaurants, Museen, Kirchen, Volkshäuser, Häfen, Festivals und vor allem die Begegnung mit Menschen, der Einsamkeit, dem Meer und manchmal auch mit Feen und Engel. Zwischen Dünen und Bergen, Bäumen und Felsen, auf den Plätzen und in den Kirchen wird gelegentlich Gramscis Geist um die Ecke kommen. Mal in Gestalt eines Hundes, eines Kindes oder einer Eisverkäuferin.

Mal denkt er, mal träumt er: »Sich selbst zu kennen, will heißen, sein eigenes Sein zu leben, will heißen Herr seiner Selbst zu sein, sich von den anderen abzuheben, aus dem Chaos auszubrechen […] Und das kann man nicht erreichen, wenn man nicht auch die anderen kennt, ihre Geschichte, ihre Landschaften, ihre Anstrengungen, die sie unternommen haben, um das zu werden, was sie sind«.

In diesem Sinne ist dieses Buch ein politischer ­Reiseführer auf den Spuren von Gramsci.


Der Autor:

Christoph Nix, ist Strafvertei­diger, Schriftsteller, Regisseur und Wissenschaftler (mehr ­unter christoph-nix.de), lebt in Konstanz und ­Alghero auf Sardinien. Im VSA: Verlag hat er gerade die Neuausgabe der Biografie von Guiseppe Fiori Das leben des Antonio Gramsci herausgegeben.

Zurück