Bernhard Nette

1918/19: Eine deutsche Revolution
und ihre Folgen

Sozialdemokratische, kommunistische
und ­konservative Zeitzeugen erinnern sich

192 Seiten | mit Illustrationen | Dezember 2022 | im Warenkorb vorbestellen | EUR 16.80
ISBN 978-3-96488-170-0

 

Kurztext: Warum heute die Veröffentlichung einer Befragung sozialdemokratischer, kommunistischer und konservativer Zeitzeugen aus dem Jahr 1978 durch junge Leute einer 10. Gymnasialklasse aus Hamburg zum Thema deutsche Revolution 1918 und die Folgen für die Geschichte? 2022 erinnert uns der russische Angriff auf die Ukraine, dass der längst vergessen geglaubte Krieg in den Osten Europa zurückgekehrt ist. Von eben solchen Kriegen »im Osten« und von der verhängnisvollen deutschen Rolle handeln im Kern die Interviews.


Die lange Welle der Geschichte holt Europa ein und wir sollten zur Kenntnis nehmen, welche Ruinen unter den Wassern des bis vor kurzem noch so stillen Erinnerungssees auf uns warten.

Die vier Interviewpartner waren zugleich kenntnisreiche und kontroverse »Zeitzeugen«:

  • Dr. Elsbeth Weichmann (Jg. 1900), ehemalige SPD-Bürgerschaftsabgeordnete in Hamburg.
  • Professor Herbert Weichmann (Jg. 1896), ­jüdischer Herkunft, ehemaliger SPD-Bürger­meister in Hamburg.
  • Dr. Kurt Sieveking (Jg. 1897), ehemaliger CDU-Bürgermeister in Hamburg,
  • Harry Naujoks (Jg. 1901), KPD, 1933 bis 1945 KZ-Häftling, zeitweise Lagerältester im KZ Sachsenhausen, stellvertretender Vorsitzender des Internationalen Sachsenhausen-Komitees.
  • Hans Gebauer (Jg. ca. 1896), Berufsoffizier zuletzt Oberst der Wehrmacht, Pressesprecher des konservativen Verbandes Deutscher Soldaten.

Von der Weimarer Republik über die Nazi-Herrschaft und zum geteilten Europa führen sie uns. Drei von ihnen waren Soldatenräte. Ihre Sicht auf die Geschehnisse folgte völlig unterschiedlichen Perspektiven. Sie standen vielfach auf verschiedenen Seiten der Barrikaden. Ihr familiärer Hintergrund – damals hätte man von verschiedenen Klassen gesprochen – spielt eine wesentliche Rolle, vor allem aber die unterschiedlichen politischen Ansichten. Die Texte laden zum Vergleich ein, zwischen den Antworten der 80-Jährigen untereinander und dem Unterschied zu den Ansichten der jungen Leute damals. Die Texte werden ergänzt durch viele Anmerkungen, historische Informationen und Illustrationen.

Ein höchst aktueller Blick auf die Vergangenheit!


Der Autor:

Bernhard Nette, ehemaliger Lehrer in Hamburg-Bergedorf und Mitglied des Landesvorstands der GEW Hamburg. Im VSA: Verlag erschienen von ihm »Ausplünderung: Bergedorfer Juden und das Finanzamt. Beispiele von NS-Verfolgung und ›Wiedergutmachung‹« (2019) sowie »›Vergesst ja Nette nicht!‹ Der Bremer Polizist und Judenreferent Bruno Nette« (2017).

Zurück