Dario Azzellini

Vom Protest zum sozialen Prozess

Betriebsbesetzungen und Arbeiten in Selbstverwaltung
Eine Flugschrift

 

128 Seiten | erscheint im März 2018 | im Warenkorb vorbestellen | EUR 10.80
ISBN 978-3-89965-826-2

 

Kurztext: Betriebsbesetzungen und Produktion in Selbst­verwaltung in Lateinamerika, Europa und den USA zeigen die Möglichkeit einer anderen Arbeit und Gesellschaft auf.


Betriebsbesetzungen mit dem Ziel der Produktion in Selbstverwaltung sind seit der Jahrtausend­wende aus Lateinamerika, vor allem aus Argentinien, bekannt. Im Laufe der aktuellen Krise haben Beschäftigte auch in Europa und Nordamerika erfolgreich Besetzungen von Betrieben durchgeführt, die von der Schließung bedroht waren.

Sie zeigen nicht nur auf, wie in Zeiten der Defensive der Arbeiter*innenbewegung und Gewerkschaften offensive Kämpfe geführt werden können, sie bieten auch praktische Lösungen und zugleich eine konkrete Utopie an. Der Betrieb wird demokratisiert, Produktion, Arbeitsprozess und soziale Beziehungen verändern sich, und die Ware Arbeitskraft wird in Richtung Commons transformiert.

Dabei sehen sich die Arbeiter*innen mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert, für die es keine vorgefertigten Antworten gibt. Die Tatsache, dass die ehemals Beschäftigten – jenseits ihrer vorherigen politischen Orientierung – zusammenkommen und im Kampf solidarische Erfahrungen sammeln, unterscheidet diese Betriebe auch grundsätzlich von traditionellen Genossenschaften.

Mit all ihren Widersprüchen zeigen sie auf, wie ein Weg zur Emanzipation der Arbeit und zu einer anderen Gesellschaft aussehen könnte.


Der Autor:

Dario Azzellini, Research Fellow an der School for Industrial and Labor Relations, Cornell University, Ithaca, USA, forscht seit über 15 Jahren zu Arbeiter­*innenselbstverwaltung und Formen lokaler Selbstverwaltung weltweit. 2010 erschien von ihm bei VSA: Partizipation, Arbeiterkontrolle und die Commune. Bewegungen und soziale Transformation am Beispiel Venezuela.

Zurück