Lesungen, Buchvorstellungen & Diskussionsveranstaltungen

an denen Autor*innen des Verlages beteiligt sind, sowie interessante Termine, die zu den Themen der Verlagsarbeit passen. Infos bitte rechtzeitig an klaus.schneider[at]vsa-verlag.de oder gerd.siebecke[at]vsa-verlag.de.

21. August 2019Berlin | 18:00 Uhr | RLS-Salon, Franz-Mehring-Platz 1

Eduard Bernstein oder: Die Freiheit des Andersdenkenden

Ulrike Hempel und Uwe Michel sprechen mit dem Herausgeber des gleichnamigen bei dietz berlin erschienenen Buches, Tom Strohschneider, über einfache Wahrheiten und Zuschreibungen in der Geschichte der Arbeiterbewegung, die Dialektik von Reform und Revolution und über die Politisierung von Widersprüchen. Von der »linken« Kritik wurde er als Verräter diffamiert, von »rechten« Sozialdemokraten wurde er vereinnahmt und ungelesen in die Ahnengalerie gestellt. Dabei war Eduard Bernstein einer der großen, von Marx her kommenden Sozialdemokraten. Seiner theoretischen und programmatischen Arbeit wohnt eine Haltung inne, die der Suche nach linken Pfaden der Veränderung heute mitunter zu fehlen scheint, jene Lust an der Arbeit an den Widersprüchen, die es zu politisieren statt zuzuschütten gilt.

21. August 2019Rodewisch | 18:30 Uhr | Schlösschen auf der Schlossinsel, Schloßstr. 2

Bernd Riexinger: Neue Klassenpolitik

Die nächste Vorstellung von Bernd Riexingers Buch Neue Klassenpolitik.Solidarität der Vielen statt Herrschaft der Wenigen findet im Rahmen des Landtagswahlkampfes in Sachsen im vogtländischen Rodewisch statt.

24. August 2019Dresden | Bundesweite Großdemo

#UNTEILBAR: Solidarität statt Ausgrenzung

Das zivilgesellschaftliche Bündnis #unteilbar, das am 13. Oktober 2018 so viele Menschen wie lange nicht mehr auf die Straße brachte, ruft erneut zu einer bundesweiten Großdemo auf, diesmal in Dresden. »Wir lassen nicht zu, dass Sozialstaat, Flucht und Migration gegeneinander ausgespielt werden. Wir halten dagegen, wenn Grund- und Freiheitsrechte weiter eingeschränkt werden sollen. Unsere Vielfalt ist unsere Stärke. Wir stehen #unteilbar für Gleichheit und soziale Rechte. Eine Politik, die auf grenzenloses Wachstum und maximale Gewinne setzt, erzeugt massive soziale Ungleichheit und zerstört die Natur. Sie bereitet den Weg für autoritäre Lösungen und das Erstarken völkischer Parteien. Die Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen sind eine Nagelprobe für die Demokratie. Machen wir gemeinsam eine andere, eine offene und solidarische Gesellschaft sichtbar! Ergreifen wir die Initiative!«

27. August 2019Köln | 19:30 Uhr | Der andere Buchladen, Weyertal 32-34

1949-1989: Transformation und politische Linke

Ist es möglich, in einer Zeit der »Großen Regression« aus den eigenen Lebenserfahrungen, die ja Vergangenes spiegeln, zu lernen für Entscheidungen, die zukünftig anstehen? Wie kann umgesteuert werden, und was lässt sich aus der ostdeutschen Transformation lernen? Dieter Segert analysiert in seinem soeben erschienenen VSA: Buch Transformation und politische Linke ostdeutsche und osteuropäische Umbrüche. Er entwickelt Ideen für einen Weg in eine solidarische Gesellschaft und partizipatorische Demokratie. Seine Schlussfolgerung: Die politische Linke sollte sich wieder auf die Kraft sozialer Utopien besinnen.

7. September 2019und 8. September | Hamburg | Oberhafen, Stockmeyerstr. 43

VSA: auf INDIECON 2019

Für alle Leser*innen aus dem hohen Norden und solche, die Anfang September die Stadt besuchen wollen (lohnt immer): Der VSA: Verlag beteiligt sich in diesem Jahr als Bestandteil von »LuV – Liste unabhängiger Verlage Hamburg« im Oberhafen am Independet Publishing Festival INDIECON, stellt einige Bücher aus und freut sich auf viele Besucher*innen. »LuV« ist ein vom Referat »Literatur und literarisches Leben« der Hamburger Kulturbehörde unterstützes Netzwerk, das die unabhängigen Verlage der Hanstestadt in der Öffetlichkeit sichtbarer machen will.

18. September 2019Erfurt | 17:30 Uhr | Haus Dacheröden, Anger 37

30 / ’89: Wirtschaft & Beruf

Wie waren Wirtschaft und Beruf in der Arbeitsgesellschaft DDR geregelt? Wie stand es um die ökonomisch Leistungs- und Innovationsfähigkeit, und wie um die Gleichstellung der Frauen in Wirtschaft und Arbeitsleben? Wie wurden Preise gestaltet und Planung betrieben? 70 Jahre nach Gründung, 30 Jahre nach dem Untergang des zweiten deutschen Staates soll der Frage nachgegangen werden, ob und wie die DDR-Aufarbeitung neu ansetzen muss. In vier Veranstaltungen zu verschiedenen Lebensbereichen wird das Erbe der DDR zum Gegenstand gemacht und auf Anstöße für heute abgeklopft - im Positiven wie im Negativen. Dabei kommen Zeitzeug*innen, Wissenschaftler*innen und Veranstaltungsteilnehmer*innen zu Wort. Die dritte Debatte widmet sich dem Bereich Wirtschaft & Beruf. Es referieren und diskutieren Prof. Dr. Hildegard Maria Nickel (Soziologin, ehemalige Staatssekretärin für Wirtschaft, Arbeit & Frauen im Berliner Senat), Prof. Dr. Frank Ettrich (Universität Erfurt, Professur Strukturanalyse moderner Gesellschaften) und Prof. Dr. Thomas Kuczynski (Publizist und ehemaliger Direktor des »Instituts für Wirtschaftsgeschichte der Akademie der Wissenschaften«). Eine gemeinsame Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Thüringen und der Professur Strukturanalyse moderner Gesellschaften an der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt im Rahmen der Reihe »30 / ’89 – DDR: Geschichte und Gegenwart«.

Quelle: https://www.vsa-verlag.de/nc/lesungen_termine/