Heiner Dribbusch

STREIK

Arbeitskämpfe und Streikende in der Bundesrepublik Deutschland seit 2000

176 Seiten | Mai/Juni 2022 | im Warenkorb vorbestellen | EUR 14.80
ISBN 978-3-96488-121-2

 

Kurztext: Bundesrepublik – ein Land mit wenig Streiks? Allein im Jahre 2020 zählten WSI-Forscher trotz Corona 157 Arbeitskämpfe mit rund 342.000 ausgefallenen Arbeitstagen und 276.000 Beteiligten.


Streiks sind Kristallisationspunkte gewerkschaftlichen Handelns, Konflikte zwischen Beschäftigten und Unternehmern werden zugespitzt. Aber Streik war und ist nicht gleich Streik. Der Entschluss, die Arbeit niederzulegen, erfordert Mut und begleitende Aktionen, um Aufmerksamkeit zu erzielen, sowie Raum für Beteiligung und Diskussion, um gemeinsam äußerem Druck standzuhalten.

Der Autor gibt einen Überblick über die Streiks der letzten 20 Jahre, in denen neue Beschäftigtengruppen, Feminisierung und Beteiligungsorientierung wachsende Bedeutung erhielten.

Insbesondere die jüngsten Arbeitskämpfe in Kitas und Krankenhäusern sowie bei Amazon machen deutlich, dass sich deren Formen wie auch die Streikenden selbst verändert und letztere immer wieder neue originelle beteiligungsorientierte Kampfformen entwickelt haben.


Der Autor:

Heiner Dribbusch arbeitete bis Ende 2019 als Tarif- und Arbeitskampfexperte beim Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Hans-Böckler-Stiftung (WSI).

Zurück