Wie in diesen schwierigen Zeiten unsere Arbeit charakterisieren? Eine Zeile aus Pablo Nerudas »Ode an das Buch« hilft.

Preisangaben inkl. gesetzlicher MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten

Romeo Rey

Solidarity

Entwürfe zu einer neuen Gesellschaft

320 Seiten | 2012 | EUR 24.80
ISBN 978-3-89965-505-6

 

Kurztext: Dieses Buch wirft einen Blick in die Zukunft. Es handelt von einer Utopie, die einmal Realität sein wird. Die zudem in wichtigen Teilen jetzt schon existiert und im Bewusstsein vieler Menschen tief verwurzelt ist.

Inhalt & Leseprobe:

www.vsa-verlag.de-Rey-Solidarity.pdf118 K

Mit halbherzigen Reformen und beschönigender Rhetorik wird schlimmeres Unheil dieses Mal nicht aufzuhalten sein. Nur eine tiefgreifende Umgestaltung der Wirtschaft und Gesellschaft kann einen friedlichen Weg in die Zukunft weisen. Die Spaltung in eine immer reichere Minderheit, kaum mehr als ein Prozent der Weltbevölkerung, und eine überwiegende Mehrheit, die zusehends Lebensqualität einbüßt und in den ärmeren Ländern im Elend versinkt, muss gestoppt werden.

Die kapitalistische Welt hat sich unter dem Diktat des Neoliberalismus in eine Sackgasse begeben. Gigantische Schuldenberge wurden aufgetürmt. Undurchschaubare Kartenhäuser von Wertpapieren drohen beim nächsten Windstoß einzustürzen. In der sich rasch verschärfenden Krise rufen Banker und bürgerliche Politiker nach immer umfassenderen, immer noch teureren Rettungsaktionen, die letzten Endes vom Steuerzahler bezahlt werden müssen.

Als wirksamste Waffe zur Bekämpfung solcher Ungerechtigkeit steht die Steuerpolitik zur Verfügung. Sie kann aber nur sozialen Fortschritt bringen, wenn sie radikal umformuliert und mit einer Demokratisierung der ökonomischen Strukturen kombiniert wird.

Der Autor:
Romeo Rey war von 1969 bis 2002 Lateinamerika-Korrespondent verschiedener deutschsprachiger Medien, vor allem beim Tages-Anzeiger (Zürich) und der Frankfurter Rundschau. Gegenwärtig lebt er in der Schweiz. Bei VSA: erschien 2008 von ihm »Im Sternzeichen des Che Guevara. Theorie und Praxis der Linken in Lateinamerika«.

Zurück