Wie in diesen schwierigen Zeiten unsere Arbeit charakterisieren? Eine Zeile aus Pablo Nerudas »Ode an das Buch« hilft.

Preisangaben inkl. gesetzlicher MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten

Michael Wendl

Machttheorie oder Werttheorie

Die Wiederkehr eines einfachen Marxismus

128 Seiten | 2013 | EUR 12.80
ISBN 978-3-89965-561-2

 

Kurztext: Was ist von der Theorie einer finanzmarktkapitalistischen Landnahme oder der Akkumulation durch Enteignung zu halten?

Inhalt & Leseprobe:

www.vsa-verlag.de-Wendl-Machttheorie-oder-Werttheorie.pdf113 K

Die neoliberale Globalisierung seit dem Ende des 20. Jahrhunderts und erst recht der Ausbruch der Großen Krise 2008ff. haben nicht nur in der politischen Linken, sondern auch in den kritischen Sozialwissenschaften zu neueren Kapitalismusanalysen geführt. Insbesondere die Topoi des Finanzmarktkapitalismus, der »Landnahme«, eines neuen Imperialismus der »Akkumulation durch Enteignung« oder einer Finanzialisierung der Unternehmenssteuerung stehen dabei im Zentrum der Diskussion.

Michael Wendl stellt diese theoretischen Entwicklungen auf den Prüfstand, indem er sie an einen zweiten theoriepolitischen Diskussionsstrang der letzten Jahre zurückbindet: die neue Marxlektüre. Danach steht im Zentrum der Marxschen Kritik der Politischen Ökonomie jenseits aller »Varieties of Capitalism« der Nachweis einer »ökonomischen Alltagsreligion«, eines mystifizierten Zusammenhangs von Struktur und Handlung für alle Akteure im Kapitalismus.

Insbesondere an den Arbeiten von David Harvey, aber auch den Untersuchungen aus der kritischen Industrie- und Arbeitssoziologie (Klaus Dörre) wird gezeigt, dass in ihnen – befördert durch Staats- und Zentralbankinterventionen im Krisenverlauf – dieser ökonomisch mystifizierte Strukturzusammenhang wieder in eine macht- und handlungstheoretische Sichtweise aufgelöst wird. Das führt dann auch in der Zeit- und Krisendiagnose zu Rückfällen in traditionalistische Kapitalismuskritik der Arbeiterbewegung aus dem untergegangenen »Zeitalter der Extreme«.

Der Autor:
Michael Wendl, Studium der Soziologie und Volkswirtschaftslehre in München und Berlin, arbeitete seit 1980 für die Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr, ab 2001 für die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Mitherausgeber der Zeitschrift »Sozialismus«.

Zurück