Fritz Fiehler

Die Gesellschaft der Vermögensbesitzer

Über Geld, Chicago und Milton Friedman

252 Seiten | 2000 | EUR 20.40 | sFr 36.00
ISBN 3-87975-758-5 1

Titel nicht lieferbar!

 

Sind alle westlichen Länder auf dem Wege, zu Gesellschaften von Vermögensbesitzern zu werden? Vom Arbeitseinkommen können immer weniger Menschen einigermaßen erträglich existieren. Wer kein Vermögen bildet, werde künftig weder im Falle von Arbeitslosigkeit und Krankheit noch am Ende des Arbeitslebens seinen persönlichen Lebensstandard einigermaßen behaupten können. In diesem Buch geht es um die aktuelle Geschichte einer Gesellschaft von Einkommensbeziehern, die sich in eine von Vermögensbesitzern verwandeln will. Auf welchen Weg sich diese Gesellschaft begeben hat, sucht Fritz Fiehler mit seiner Keynes, Friedman und Marx vergleichenden Betrachtung herauszufinden.

Die Abhandlung ist zugleich eine Geschichte der modernen ökonomischen Theorie, wie sie bislang nur in der Abfolge von Nobelpreisträgern zu existieren scheint.

Inhalt:

Einleitung
Kapitel 1
Gesellschaft der Einkommensbezieher

1. Die keynesianische Epoche<br2.>3. Friedman: »Wir sind jetzt alle Keynesianer, keiner ist mehr ein Keynesianer!«
Zusammenfassung</br2.>
Kapitel 2
Revolution der Gesamtwirtschaft

1. Der Bruch mit der Theorie der Geldwirtschaft
2. Rekonstruktion der Theorie der Gesamtwirtschaft
a) Konsumtions- und Akkumulationstrieb einer Gesellschaft
b) Spekulation und Unternehmungslust in der Akkumulation
c) Das Gesamttableau
3. Keynes: »An diesem Punkt geraten wir in tiefes Wasser«
Zusammenfassung
Kapitel 3
Gegenrevolution des Geldes

1. Gesellschaft der Vermögensbesitzer
a) Die Formel des König Midas
b) Genealogie der Geld- und Vermögensbesitzer
2. Auf der Suche nach einer gesamtwirtschaftlichen Konstanten
a) Geldtheorie contra Einkommenstheorie
b) Die monetaristisch-keynesianische Synthese
c) Palastrevolten und Steuermissmut
3. In letzter Instanz eine allgemeine Theorie des Konjunkturzyklus
Zusammenfassung
Kapitel 4
Geld, Kapital und Einkommen – Kritik der Geldwirtschaft I

1. Geldrätsel und Warenfetisch – Kritik der Quantitätstheorie des Geldes
2. Marx: »Nur die Funktion der Schätze ist hier verschieden« – Kritik der Geldnachfragetheorie (I)
Zusammenfassung
Kapitel 5
Konkurrenz, Kredit und Währung – Kritik der Geldwirtschaft II

1. Über die Gestaltungen des Kapitals, wie sie an der Oberfläche, im Alltagsverstand und in der Konkurrenz auftreten
2. Das automatische Kapital – Kritik der Geldnachfragetheorie (II)
3. Der Umlauf von Wertzeichen und Kreditgeld – Kritik der Geldnachfragetheorie (III)
Zusammenfassung
Kapitel 6
Kritik der Zentralbank

1. Regulierung des Kredit- und Geldwesens
2. Beschleunigte Inflation und zunehmende Arbeitslosigkeit: Debakel der keynesianischen Einkommenspolitik – Zentralbank-Debatte (I)
3. Zunehmende Arbeitslosigkeit und abnehmende Inflation: Das »monetaristische Experiment« – Zentralbank-Debatte (II)
Zusammenfassung
Kapitel 7
Kritik des Wohlfahrtsstaats

1. Die Identität von Staats- und Erwerbsbürgern
2. Die gewohnte Differenz
3. Die störende Differenz
4. Krieg und Frieden
5. Epilog der Debatte
Zusammenfassung
Milton und Rose Friedman über den Schluss:
»Praktisch verloren, ideologisch gewonnen!«
Nachbemerkung
Literatur

Zurück