Domenico Losurdo

Der Marxismus Antonio Gramscis

Von der Utopie zum »kritischen Kommunismus«
Aus dem Italienischen von Erdmute Brielmayer
Erweiterte Neuauflage

184 Seiten | 2012 | EUR 19.80
ISBN 978-3-89965-536-0 1

Titel nicht lieferbar!

 

Kurztext: Eine dezidiert politisch-kämpferische Lektüre gegen Versuche, Gramsci akademisch zu neutralisieren und zum Klassiker hochzustilisieren.

Inhalt & Leseprobe:

www.vsa-verlag.de-Losurdo-Der-Marxismus-Antonio-Gramscis.pdf93 K

Seit den 1960er Jahren gab es immer wieder Gramsci-Renaissancen, die auch einhergingen mit der Erschließung seiner Schriften, in erster Linie der »Gefängnishefte«, die inzwischen vollständig in deutscher Übersetzung vorliegen. Darüber hinaus sind viele der von Gramsci geprägten Begriffe wie Zivilgesellschaft, Hegemonie, Stellungskrieg, passive Revolution oder organische Intellektuelle in aller Munde.

In den politischen Diskursen, insbesondere innerhalb der Linken, wird Gramsci hauptsächlich bei strategischen Fragen und Neuausrichtungen »konsultiert«. Das galt insbesondere nach 1989 für die kommunistischen Parteien, das Verhältnis zu den globalisierungskritischen Bewegungen, in den 1990er Jahren für die Einschätzung der Hegemonie des Neoliberalismus und seit 2007ff. für die Zeit­diagnose einer »organischen Krise« (Gramsci).

Losurdo betrachtet Gramsci als »Marxisten zwischen Ost und West«. Er spannt den Bogen von den theoretischen Einflüssen, die den jungen Gramsci prägten, über seine »Theorie der Revolution« und seine Solidarität mit den »subalternen Klassen« bis hin zu Gramscis Marx-Rezeption und zentralen politischen Konzeptionen wie dem »Absterben des Staates«.

»Mit Gramsci gewinnt der historische Materialismus eine außergewöhnliche Flexibilität, die es ihm ermöglicht, die Komplexität der ökonomischen, sozialen, politischen und ideologischen Verhältnisse sowohl der bürgerlichen Ordnung als auch der zu errichtenden ›ordine nuovo‹ zu erfassen... Gramsci hat mit seiner Distanzierung von jeder anarchistischen und mehr oder weniger apokalyptischen Auffassung der gesellschaftspolitischen Umwandlung einen Weg aufgezeigt, der noch bis zuletzt zurückgelegt werden muss: einen wirksamen Emanzipationsplan denken, der nicht beansprucht, das Ende der Geschichte zu sein.«

Der Autor:
Domenico Losurdo, ist Professor für Philosophie an der Universität Urbino/Italien und Präsident der Internationalen Gesellschaft Hegel-Marx für dialektisches Denken. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen u.a. zu Hegel, Kritiken zum Geschichtsrevisionismus und eine international viel beachtete »intellektuelle« Nietzsche-Biographie vorgelegt.

Zurück