Uli Röhm / Wilfried Voigt

Das Lohndumping-Kartell

Großverlage bekämpfen den Post-Mindestlohn

96 Seiten | 2007 | EUR 7.80 | sFr 14.40
ISBN 978-3-89965-274-1

 

Kurztext: Streit um Mindestlohn, Müntefering-Rücktritt in Berlin – brandaktuell liefern Uli Röhm, Fernsehjournalist und Wirtschaftsredakteur bei WISO im ZDF und Wilfried Voigt, langjähriger Spiegel-Korrespondent, Zahlen und Argumente gegen das "Geschäftsmodell Lohndumping" der Neuen Briefdienstleister.

Inhalt & Leseprobe:

VSA_Roehm_Voigt_Lohndumping_Kartell.pdf67 K

Anfang 2008 wird das Briefmonopol der Deutschen Post fallen. Bereits jetzt stehen eine Reihe von neuen Briefdienstleistern in den Startlöchern, um ein Geschäftsfeld zu erschließen, in dem es viel zu verdienen gibt. Die neoliberalen Befürworter der Öffnung des Briefmarkts locken mit neuen Arbeitsplätzen und erheblichen Einsparungen für die Kunden. Woher jedoch sollen die kommen? Auf dem liberalisierten Briefmarkt winken zwar hohe Gewinne, aber keine neuen Geschäftsfelder.

Marktanteile können hier nur erobert werden, wenn sie anderen abgejagt werden. Und das passiert bisher nicht als Wettbewerb um innovative Produkte, um bessere Dienstleistungen und besseren Service für die Postkunden, sondern nur mit einem Geschäftsmodell eines Sozial- und Lohndumpings, das insbesondere von den großen Pressekonzernen der Republik betrieben und dank ihrer Medienmacht auch publizistisch begleitet wird.

Die Autoren machen deutlich, welche Folgen es hat, wenn das »Geschäftsmodell Lohndumping« sich ungehindert ausbreiten darf – und liefern Fakten und Argumente für ArbeitnehmerInnen und ihre Interessenvertretungen im Kampf gegen immer neue Zumutungen des Sozialdumpings.

Die Autoren:
Uli Röhm ist seit über 20 Jahren Fernsehjournalist beim ZDF in Mainz und einer der Gründungsredakteure des Wirtschaftsmagazins WISO. Er befasst sich mit Sozialpolitik und berichtet als Autor in zahlreichen Filmen, Artikeln und Büchern über Wirtschaftskriminalität. Wilfried Voigt arbeitet seit mehr als 30 Jahren vor allem für Printmedien und war langjähriger Spiegel-Korrespondent. Er deckte viele Politik- und Medizinskandale auf und erhielt 1986 den Wächterpreis der Tagespresse. Heute lebt er als freier Journalist in Wiesbaden.

Das Inhaltsverzeichnis, Autorenangaben und das Vorwort als Leseprobe gibt es in der pdf-Datei

Zurück