Marcus Hawel & Sara Khorshidi
sowie das Herausgeber*innen-Kollektiv:
Frauke Baratz, Mathias Foit, Leila Khodabakhsh, Marc Ortmann, Fiona Schmidt, Franziska Schneider, Nikita Zagvozdkin

WORK IN PROGRESS. WORK ON PROGRESS.

12 Jahre Beiträge kritischer Wissenschaft:
Schwerpunktthema: Räume Um_Denken
Doktorand*innen-Jahrbuch 2022
der Rosa-Luxemburg-Stiftung

328 Seiten | Dezember 2022 | im Warenkorb vorbestellen | EUR 19.80
ISBN 978-3-96488-166-3

 

Kurztext: Das Jahrbuch der Doktorand*innen der Rosa-Luxemburg-Stiftung ist im zwölften Jahr angekommen und wirkt so frisch und frech, so frank und frei wie im ersten Jahr. Es handelt sich um eine Erfolgsgeschichte kritischer Nachwuchswissenschaften, die sich – gefördert durch eine linke Stiftung – an den Hochschulen und Universitäten gegen den neoliberalen Main­stream behauptet hat.


Die zwölfte Veröffentlichung dieser Reihe, die seit ihren Anfängen kritische Wissenschaft gegen den neo­liberalen Mainstream (kultur-)industrieller Wissensproduktion an den Universitäten und Hochschulen behauptet – in Zeiten, in denen Fake News und Herrschaftswissen oft mehr Anklang finden als wissen­schaftliche Fakten, sowohl in den Gesellschafts- wie auch in den Natur­wissenschaften.

»Der Name der Publikationsreihe des Studienwerks ist ein Auftrag. Ein Auftrag, auch eine Verpflichtung, einem gesellschaftlichen Ideal zu folgen als Leitstern allen Handelns, Denkens, Schreibens.« (Dr. Susanne Mansee)

»Ein kritisches Andersdenken zu verschriftlichen und zu veröffentlichen braucht so viel Übung und Unterstützung wie möglich! Und da bietet das Jahrbuch zahlreiche Möglichkeiten.« (Dr. des. Maren Kellermann)

»Es bietet die Möglichkeit der freien Entfaltung sowie eine Plattform der durchaus schwierigen und von Fallstricken begleiteten Verbindung von wissenschaftlicher Forschung und politischem Engagement.« (Maria Tsenekidou)

»Der Einblick in die disziplinäre und thematische Vielfalt der Nachwuchs­wissenschaftler*innen gewährt die Chance, Öffentlichkeit für unseren Beitrag zur kritischen Wissenschaftslandschaft herzustellen.« (Philipp Frey)

»Im Stiftungsumfeld trägt das Jahrbuch dazu bei, unsere gesellschafts­politisch engagierten Stipendiat*innen in das große Netzwerk organischer Intellektueller einzubinden und empathische Wissenschaft mit politischer Praxis zu verbinden.« (Dr. Jane Angerjärv)

Hinweis:
Die im Beitrag von Dastan Jasim erwähnten Abbildungen sind hier in Farbe und ausreichender Qualität herunterladbar.


Die Herausgeber*innen:

Marcus Hawel ist stellvertretender Direktor des Studienwerks der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Sara Khorshidi ist Referentin im Förderprogramm des Studienwerks der Stiftung.

Zurück