Wie in diesen schwierigen Zeiten unsere Arbeit charakterisieren? Eine Zeile aus Pablo Nerudas »Ode an das Buch« hilft.

Preisangaben inkl. gesetzlicher MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten

Robert Hinke

Tarif-, Lohn- und Leistungspolitik in Ostdeutschland

Eine historisch-soziologische Untersuchung am Beispiel der Metall- und Elektroindustrie (1945-2004)

896 Seiten | Hardcover | November 2020 | im Warenkorb vorbestellen | EUR 49.80
ISBN 978-3-96488-085-7

 

Kurztext: Im Rahmen einer »dichten Beschreibung« wird der Tarif-, Lohn- und Leistungspolitik sowie ihrer Entwicklung in Ostdeutschland über sechs Jahrzehnte in zwei Gesellschaftssystemen nachgegangen.


Auch drei Jahrzehnte nach der deutsch-deutschen Vereinigung gilt die Tarif-, Lohn- und Leistungspolitik der DDR weitgehend als »black box«. Robert Hinke widmet sich diesem Forschungsdesiderat am Beispiel der Metall- und Elektroindustrie historisch-soziologisch und zeichnet die Entwicklung in den neuen Bundesländern materialreich nach.

Während die Tarifpolitik für Letztere als vergleichsweise gut untersucht gelten darf, lagen bislang nur wenige Momentaufnahmen zur betrieblichen Lohn- und Leistungspolitik vor. In diesem Buch wird der Konflikt um Lohn und Leistung über einen weiten Zeithorizont untersucht. Er reicht vom Kriegsende 1945 und der Etablierung »Volkseigener Betriebe« über die Ära der Kombinatsbetriebe bis zur »Wende«, der Währungs- und Sozialunion, der deutsch-deutschen Vereinigung, der Transformationskrise und wirtschaftlichen Konsolidierung bis ins Jahr 2004 und mit endet mit einem Update zur Gegenwart.

Die vorliegende Studie zur Tarif-, Lohn- und Leistungspolitik eröffnet zugleich der DDR-, Transformations- und Ostdeutschlandforschung überraschende Einsichten. Das Buch kann zudem als eine Geschichte des Freien Deutschen Gewerkschaftsbunds der DDR sowie der IG Metall Ost und West gelesen werden.

Der Autor:
Robert Hinke ist Fachbereichsleiter für Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen bei ver.di Bayern. Vor seiner hauptamtlichen Gewerkschaftstätigkeit war er als Arbeits-, Betriebs- und Industriesoziologe am Institut für Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena tätig.

Zurück