Annett Nack-Warenycia / Torsten Teichert

»It’s the Future, stupid«

... mit Kapitalismus oder ohne

176 Seiten | Illustrationen von Nils Kasiske | 2021 | EUR 16.80
ISBN 978-3-96488-101-4

 

Kurztext: Kann man Zukunft lernen? Zukunft wird in der Gegenwart entschieden.

Inhalt & Leseprobe:

www.vsa-verlag.de-Nack-Teichert-Its-the-Future-stupid.pdf375 K

Weitere Infos, Textauszüge, Videos und vieles andere mehr gibt es auf der von den Autor:innen eingerichteten Website itsthefuturestupid.de.

Es zeichnet sich ab, dass die bisher gültigen Zukunftsversprechen in unserer Gesellschaft nicht mehr funktionieren. Annett Nack-Warenycia und Torsten Teichert beschreiben Zukunft als maßgeblichen Fixpunkt gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Handelns und untersuchen, was das Schwinden von Zukunftsentwürfen bedeutet. Der Glaube an Aufstiegsmöglichkeiten für jeden und Wohlstand für alle kann jedenfalls heute als gescheitert betrachtet werden.

Der Neoliberalismus hat die Weichen so gestellt, dass wir es mit zwei unterschiedlichen Zukünften zu tun bekamen. Während die Zukunftskurven des Kasinokapitalismus in den Himmel kletterten, wurden gesellschaftliche Alternativentwürfe immer kraftloser. Der Kapitalismus wurde alternativlos. Margaret Thatchers Satz »There is no such thing as society« von 1987 war schon davor die Kampfansage dafür, dass sich Gesellschaft dem Wirtschaftssystem unterordnen sollte.

Heute sind wir mit der Frage konfrontiert, ob der Kapitalismus überhaupt noch in der Lage ist, Demokratie und soziale Gerechtigkeit zuzulassen. Denn es gibt nicht nur eine ökologische Grenze für unendliches Wachstum, sondern auch eine finanzkapitalistische. Das hat massive Konsequenzen für die persönlichen Lebensentwürfe der Menschen, die an eine bessere Zukunft nicht mehr glauben können, und für die Politik, die nach Alternativen zu den Alternativlosigkeiten suchen müsste. Denn demokratische Gesellschaften brauchen Zukunft. Die ­Autor*innen kennen sich in Wirtschaft und Politik aus und erzählen auch von ihren eigenen Erfahrungen inmitten des Systems.


Die Autor*innen:

Annett Nack-Warenycia studierte Soziologie, leitet gemeinsam mit ihrem Mann ein Unternehmen für Büroausstattungen und engagiert sich für Gemeinwohlökonomie.
Torsten Teichert ist promovierter ­Literaturwissenschaftler, arbeitete in der Hamburger Senatskanzlei, leitete eine Filmförderung und war Vorstandsvorsitzender eines börsennotierten Finanzunternehmens.
Beide lernten sich kennen, als sie Anfang 2017 als Mitglieder der »Rebellen« in das Plenum der Handelskammer Hamburg einzogen.

Der Illustrator:
Studio Topie ist das Illustrationsstudio des Hamburger Künstlers Nils Kasiske. In seinen freien Arbeiten und Projekten befasst er sich vor allem mit gesellschaftlichen und popkulturellen Themen. Studio Topie wird vertreten von der Illustratoren Repräsentanz Kombinatrotweiss.

Quelle: https://www.vsa-verlag.de/nc/buecher/detail/artikel/its-the-future-stupid/