Jörg Rieger / Rosemarie Henkel-Rieger

Gemeinsam sind wir stärker

»Tiefe Solidarität« zwischen Glauben und Arbeit
Aus dem Amerikanischen von Sabine Plonz
Mit einem Vorwort von Ulrich Duchrow

160 Seiten | Dezember 2018 | im Warenkorb vorbestellen | EUR 16.80
ISBN 978-3-89965-883-5

 

Kurztext: Zur Überwindung der wachsenden Kluft zwischen Reich und Arm wird in diesem praktischen Handbuch das Konzept der »Tiefen Solidarität« entwickelt. Es zieht Kraft aus allen Bereichen des Lebens: Politik, Ökonomie, Religion und Arbeitswelt.


Das Ungleichgewicht zwischen Reich und Arm sowie die Ausbeutung der Arbeit sind globale Probleme, zu deren Lösung internationale Verständigungen und die internationale Organisation von Gegenwehr unerlässlicher sind denn je. In der amerikanischen Situation, die dem Buch zugrunde liegt, tritt es oft noch deutlicher zutage als im deutschsprachigen Raum. Nicht erst die Wahl Trumps hat verdeutlicht, dass der amerikanische Traum vom Aufstieg aus eigener Kraft zunehmend zur Illusion geworden ist.

Der bekannte Theologe Jörg Rieger und die ­soziale Netzwerkerin und Organisatorin Rosemarie ­Henkel-Rieger zeigen, wie Ungleichheit zustande kommt, warum sie im neoliberalen Kapitalismus massiv wächst und was wir dagegen tun können: Der Schlüssel dazu ist die Arbeitswelt. Hier werden Menschen bewertet und ohnmächtig gehalten, hier können sie aber auch Gegenwehr leisten: In dem Buch wird anhand von Fallstudien gezeigt, wie das gelingt.

Menschen aus verschiedenen Religionen, Glaubenstraditionen und Gewerkschaften können sich zusammentun, voneinander lernen und ihre Stärken neu entdecken: So wachsen »Tiefe Solidarität« und die Kraft zur Transformation.


Die Autorin und der Autor:

Rosemarie Henkel-Rieger arbeitet als Organizerin und Dozentin. Die ausgebildete Molekularbiologin und Montessori-Lehrerin war zuletzt tätig für ­»North Texas Jobs with Justice« und den Dallas Central Labor Council der US-amerikanischen Gewerkschaft AFL-CIO.
Jörg Rieger ist Professor für Theologie an der Vanderbilt University in Nashville, Tennessee. Seine Schwerpunkte sind ökonomische Gerechtigkeit und politische Bewegung. Er studierte Theologie in Tübingen, Reutlingen und in den Vereinigten Staaten (Duke University), ist Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Dieses Buch reflektiert die Erfahrungen, die das Autorenpaar in Dallas, einer Millionenstadt in Texas, gemacht hat, wo die Ungleichheiten größer sind als in fast jeder anderen amerikanischen Stadt.

Der Vorwort-Autor:
Ulrich Duchrow, apl. Prof. für systematische Theologie und Sozialethik, arbeitet mit der ökumenischen Basisbewegung Kairos Europa und Attac. Von ihm erschien 2017 bei VSA: Mit Luther, Marx & Papst den Kapitalismus überwinden.

 

 

Zurück