Die Angaben zu Autor*innen, Titel, Umfängen und Erscheinungsterminen sowie die Umschlagabbildungen sind bis zum Erscheinen vorläufig, auch Änderungen der Ladenpreise müssen wir uns vorbehalten. Alle Preise enthalten die gesetzliche MwSt. Hinzu kommen ggf. Versandkosten

Christoph Scherrer/Ismail D. Karatepe (Hrsg.)

Arbeit in der Lieferkette

Miserable Arbeitsbedingungen auf See und in den Häfen

160 Seiten | Mai 2024 | im Warenkorb vorbestellen | EUR 16.80
ISBN 978-3-96488-220-2

 

Kurztext: Die Arbeitsbedingungen vor allem im internationalen Transportwesen, also den weltweiten Lieferketten, weisen sehr oft erhebliche Defizite an menschenwürdiger Arbeit auf, insbesondere in Häfen und in den Schiffen auf See. Sie sind Thema dieser Studie.


Verstöße gegen international vereinbarte Arbeitsnormen erfolgen leider allzu oft, obwohl für deren Einhaltung sich mittlerweile 187 Staaten als Mitglieder der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) verpflichtet haben. Doch die Sanktionsmöglichkeiten der ILO erweisen sich oft als zu wenig wirksam. Auch gesetzliche Regelungen auf internationaler (z.B. der EU) wie auf nationaler Ebene, Unternehmen gegenüber ihren Zulieferern in die Pflicht zu nehmen, um die Arbeitsnormen einzuhalten, werden nur halbherzig beachtet.

Deutschland hat mit dem »Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz«, das im Januar 2023 in Kraft getreten ist, ein Zeichen setzen wollen. Allerdings standen die Arbeitsbedingungen im Transportsektor dabei weniger im Fokus, obwohl gerade die Beschäftigten im Transportwesen, die eigentlichen »Gelenke« der Glieder einer Lieferkette darstellen.

Die Autor*innen dieser Studie dokumentieren die Defizite bei der menschenwürdigen Arbeit am Beispiel der »Bananenlieferkette« zwischen der Karibik und Westeuropa, also während des Seetransports von Bananen und der damit verbundenen Vorgänge innerhalb und in der Nähe von Häfen. Im Focus stehen die Handelsrouten von kolumbianischen und costaricanischen Bananen nach Deutschland, die vor allem über den Hamburger Hafen, aber auch über Antwerpen oder den niederländischen Hafen in Vlissingen anlanden. Kolumbien als auch Costa Rica gehören laut der FAO-Datenbank zu den fünf größten Bananen-Exporteuren.

Die Studie basiert neben der konkreten Analyse von Lieferketten vor allem auf Befragungen von Seeleuten und Hafenarbeitern und ihrer Organisationen. Ein Ziel besteht darin, deutsche staatliche Stellen und in Deutschland tätige Unternehmen in die Pflicht zu nehmen, und auf eine bessere Einhaltung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen auf See und in den Häfen zu drängen.


Aus dem Inhalt:

  • Entwicklung der Arbeitsbedingungen auf See und in Häfen
  • Partnerländer des Bananenhandels
  • Arbeit in Kolumbiens karibischen Häfen: Santa Marta und Turbo
  • Der Karibikhafen von Costa Rica: Moín
  • Die europäischen Häfen: Antwerpen, Hamburg und Vlissingen
  • Zentrale Verstöße gegen ILO-Arbeitsnormen und was dagegen zu tun ist


Die Herausgeber:

Prof. em. Dr. Christoph Scherrer
ist Associate fellow of the Global Labour University, Dr. Ismail Doga Karatepe lehrt an der Universität Mugla in der Türkei.

Zurück