15. Juli 2020 Hamburg | 17:30 Uhr | vor dem S-Bahnhof Sternschanze

Erinnerung an die Deportationen von der Sternschanze

Deportationen aus dem Schanzenviertel
Am 15. und 19. Juli 1942 wurden über 1.700 jüdische Frauen, Männer und Kinder aus Hamburg und Norddeutschland ins Ghetto Theresienstadt deportiert. Die meisten von ihnen hatten zuvor in den von den Nazis geschaffenen rund 100 ›Judenhäusern‹ gewohnt, unter anderem in der Agathenstraße 3, Kleiner Schäferkamp 32 sowie Schäferkampsallee 25, 27 und 29 im Schanzenviertel. Sie mussten sich vor der Deportation in der Schule in der Schanzenstraße 105 einfinden. Von dort wurden sie zum Hannoverschen Bahnhof, heute Hafencity, gebracht, und dann in Zügen der Deutschen Reichsbahn deportiert. Viele von ihnen wurden ermordet. Nie wieder darf so etwas geschehen. Wehret den Anfängen!
Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Schanzenviertel.

Dies ist der Wortlaut einer Erinnerungstafel, die auf deren Initiative am 15. Juli 2019 in Anwesenheit von mehr als 350 Teilnehmer*innen an einer Gedenkkundgebung anschließend am S-Bahnhof Sternschanze angebracht wurde. Auch in diesem Jahr wird dort wieder eine Kundgebung stattfinden, für die als Rednerin Anna von Villiez von der Gedenk- und Bildungsstätte Israelitische Töchterschule gewonnen werden konnte. Außerdem bemühen sich die Initiatoren um gezielte Aufklärung über ihre Spurensuche in den beiden Wohngebieten Sternschanze und Weidenviertel. Bislang haben sie zu zwölf Personen deren Geschichten aufgeschrieben, die bisher nicht bekannt waren. Nachzulesen sind sie unter www.sternschanze1942.de.

Zurück