23. Juli 2020 Hamburg | 18:00 Uhr | Treffpunkt: Gänsemarkt

Auf den Spuren von Friedrich Engels durch Hamburg zu kapitalistischen Umwälzungen, Arbeiter*innenbewegung und Solidarität

1844 war der Schlesische Weberaufstand die Diskussion des Tages. Der Fabrikantensohn Friedrich Engels, der seit seinem Aufenthalt in Bremen für den Telegraph für Deutschland bei Hoffmann & Campe geschrieben hatte, interpretierte den Aufstand der schlesischen Baumwollweber-Familien als einen ersten Widerstand gegen die kapitalistische Umwälzung des Produktionsprozesses. Ein Stadtspaziergang rund um den Gänsemarkt führt zu den Orten, in denen damals Baumwolle gehandelt und Fabrikwaren verkauft wurden, zu den Stätten, an denen eine neue Interpretation des kapitalistischen Elends entstand, internationale Arbeiter-Solidarität praktiziert und der Antisemitismus bekämpft wurde. Mit dem Technikhistoriker und VSA: Autor Jürgen Bönig. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich: anmeldung@rls-hamburg.de. Teilnahmegebühr: 5.00 Euro. In Kooperation mit dem VSA: Verlag. Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

Zurück