A. Beier / J. Bischoff / R. Detje / A. Gerntke u.a.

Radikalumbau des Arbeitsmarktes

"Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" –
Die Folgen der "Hartz-Reform"

28 Seiten | 2003 | EUR 2.00 | sFr 3.90
ISBN 3-89965-024-7 1

Titel nicht lieferbar!

 

Text ist nicht mehr lieferbar

Das Kernprojekt der laufenden Legislaturperiode ist für die rot-grüne Regierungskoalition ein weitreichender Umbau des Arbeitsmarktes.


"Mit der vollständigen Umsetzung der Vorschläge der Kommission 'Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt' beginnen wir die größte Arbeitsmarktreform der Nachkriegsgeschichte. Wir überwinden damit die teilweise lähmenden Auseinandersetzungen zwischen den Sozialpartnern und den politischen Kräften über die richtige Strategie zur Bewältigung der Arbeitslosigkeit. Es besteht endlich die Möglichkeit, eine weitreichende und in sich geschlossene Konzeption umzusetzen, von der alle profitieren." Nicht mehr, aber auch nicht weniger haben SPD und Grüne in ihrer Koalitionsvereinbarung versprochen.

Eine Arbeitsgruppe (Angelika Beier, Joachim Bischoff, Richard Detje, Axel Gerntke, Jürgen Klute, Paul Schröder, Johannes Steffen, Axel Troost, Peter von Oertzen) von WISSENTransfer, einer unabhängigen, gemeinnützigen "Wissenschaftliche Vereinigung für Kapitalismusanalyse und Gesellschaftspolitik", hat sich mich den Folgenden der "Hartz-Reform" auseinandergesetzt.

Inhalt:

1. "Die größte Arbeitsmarktreform der Nachkriegsgeschichte"
1.1 Wahlkampfstrategie nach Negativbilanz
1.2 Ein Weg in den flexiblen Kapitalismus
1.3 Weniger Arbeitslosigkeit durch Quick-Vermittlung und billigere Arbeit?
2. Kritik der zentralen Umbaumaßnahmen
2.1 Die Flexibilisierungsstrategien
2.2 Ausbau des Niedriglohnsektors
2.3 Arbeitslosigkeit soll billiger werden
2.4 Weiterbildung auf Gutschein
2.5 Weniger Geld für den Arbeitsmarkt – Haushaltskürzungen bei der Bundesanstalt
3. Welchen Kurs steuern die Gewerkschaften?
4. Wir brauchen einen Kurswechsel
4.1 Alternativen für den Umbau des Arbeitsmarktes
4.2 Für eine aktive Wirtschafts-, Struktur- und Beschäftigungspolitik

Zurück