Horst Bethge / Gerrit Große / Nele Hirsch / Ulrike Zerhau (Hrsg.)

PISA-Schock: Was sagt DIE LINKE?

248 Seiten | 2008 | EUR 13.80 | sFr 24.60
ISBN 978-3-89965-290-1

 

Kurztext: Bildung ist ein Menschenrecht – keine Ware. Das postulieren linke Bildungspolitiker, Wissenschaftler, Gewerkschaftler und Praktiker, die die notwendigen Bildungsreform-Schritte herausarbeiten und neue Wege aufzeigen.

Inhalt & Leseprobe:

VSA_Bethge_ua_PISA-Schock.pdf100 K

PISA hat geschockt: Dem deutschen Bildungssystem wird Jahr für Jahr von der OECD bescheinigt, dass es wenig leistet und extrem unsozial ist. Seitdem herrscht Hektik: Eine kurz­fristige Maßnahme jagt die andere, aber am Tabu wird festgehalten, über mehr Geld und die Reform der Strukturen nicht reden zu wollen. Doch diese Dogmen geraten ins Wanken, u.a., weil sich Widerstand der Betroffenen regt. Zugleich wird gefragt, welche Antworten denn die Linke auf die Bildungskrise hat. In diesem Band, der die zentralen Beiträge der 1. Bildungspolitischen Konferenz der LINKEN in Hamburg dokumentiert, wird dazu Stellung bezogen.

"Wir verbinden mit dieser Veröffentlichung die Hoffnung, dass die Beiträge den gedanklichen Rohstoff und die praktische Hilfe dafür abgeben, dass sich DIE LINKE in der aktuellen großen bildungspolitischen Auseinandersetzung verstärkt zu Wort meldet ... Darüber hinaus hoffen wir, dass die Beiträge dazu führen, Widerspruch und Kritik zu provozieren. Kann doch nur so der neoliberale bildungspolitische Zeitgeist, der durch manches Lehrerzimmer und manchen Fachbereichsrat wabert, zerrissen werden und eine neue linke transistorische Bildungspolitik sich herausbilden." (Aus dem Vorwort der HerausgeberInnen)

Die HerausgeberInnen
Horst Bethge, Hamburg, Lehrer a.D., Sprecherteam der BundesAG Bildungspolitik der LINKEN, langjährig in der GEW aktiv; Gerrit Große, Lehrerin, Bildungspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion Brandenburg der LINKEN; Nele Hirsch, Berlin, Studium der Islam- und Politikwissenschaft, Bildungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE; Ulrike Zerhau, Detmold, Referentin an der ver.di-Bildungsstätte Lage-Hörste, stellvertretende Bundesvorsitzende DIE LINKE.

Inhaltsübersicht
(ein detailliertes Inhalts- und AutorInnenverzeichnis sowie zwei Leseproben gibt es in der pdf-Datei)

Vorwort der HerausgeberInnen
Anstelle einer Einleitung
Gesellschaft und Bildung aus der Sicht der LINKEN
Bildung für das 21. Jahrhundert – für alle?
Rohstoff Mensch: "Bildung" in der neoliberalen Gesellschaft
Die Privatisierung in der Bildung
Wir und die anderen
Die Bildungspolitik der CDU – in Hamburg und anderswo
Zur Entwicklung der Einheitsschulidee
Bildung ist keine Ware!
Grundprobleme der Bildungsfinanzierung in Deutschland
Selbst verantwortete Schule – selbst verantworteter Mangel
Für ein öffentliches Bildungswesen – gegen Privatisierung und Kommmerzialisierung
Schulrationalisierung und Bertelsmann
"Gesamtschule" in Österreich auf dem Weg zum neoliberalen EU-Projekt
Was tun für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund?
Stadtteilschule? Gemeinschaftsschule? Gesamtschule? Einheitsschule?
Was steckt in der Bezeichnung "Gesamtschule"?
Anmerkungen zur Schulstrukturdebatte
Zwei Säulen in Sachsen
Der gymnasiale Habitus als Medium der sozialen Selektion
Neue Schule – neue Lehrer
Für eine andere Lehrerausbildung
Demokratische LehrerInnen-Bildung
Wie antwortet DIE LINKE auf die Ausbildungsmisere?
Lebenslagen von Kindern – Risiko Armut
Förderschule oder Inklusion in der Gemeinschaftsschule?
Neoliberaler Umbau der Hochschulen und linke Gegenwehr
Leistungslernen und Schulreform
Abkürzungsverzeichnis
Die Autorinnen und Autoren

Zurück