mark fisher

kapitalistischer realismus ohne alternative?

eine flugschrift
Mit einem Nachwort zur deutschen Ausgabe
Aus dem Englischen von Christian Werthschulte, Peter Scheiffele und Johannes Springer

120 Seiten | 2013 | EUR 12.80
ISBN 978-3-89965-421-9

 

Kurztext: »Fishers bezwingend zu lesendes Buch ist einfach die beste Diagnose unseres Dilemmas, die es gibt! Mit Beispielen aus Alltagsleben und Populärkultur zeichnet er, ohne die theoretische Stringenz zu opfern, ein schonungsloses Porträt unserer ideologischen Misere ... Es ist ein ernüchternder

Appell an geduldige theoretische und politische Arbeit.« (Slavoj Žižek)

Inhalt & Leseprobe:

www.vsa-verlag.de-fisher-kapitalistischer-realismus-ohne-alternative.pdf91 K

Warum ist es einfacher, sich das Ende der Welt vorzustellen als das Ende des Kapitalismus? Nach 1989 hat sich der Kapitalismus als das einzig realistische politische und ökonomische System dargestellt. »There is no alternative« brachte Margret Thatcher es auf den Punkt. Ein Wissen davon, dass die Dinge anders sein könnten, ist längst verloren.

Der britische Kulturtheoretiker Mark Fisher analysiert die Effekte, die dieser »kapitalistische Realismus« auf unsere Arbeit, unser psychisches Wohlbefinden, die Organisation unserer Schulen und die uns umgebende Popkultur, vom Gangster Rap bis zum Reality-TV, hat. Und er stellt eine wichtige Frage: Ist es möglich, sich eine Alternative zum Kapitalismus vorzustellen, die kein Schritt zurück zu diskreditierten Modellen staatlicher Kontrolle ist?

Im Nachwort zur deutschen Ausgabe fragt er, welche Folgen die Finanzkrise von 2008 und die Occupy-Proteste für den kapitalistischen Realismus gehabt haben.


Der Autor:
Mark Fisher ist Dozent für Musikkultur, Medien und Kommunikation an der University of East London. Er publiziert u.a. in  frieze, The Guardian, Sight&Sound, Film Quarterly und The Wire. Sein neues Buch »Ghosts of my Life: Writings on Depression, Hauntology and Lost Futures« erscheint 2013 bei Zer0 Books.

Zurück