Karina Becker / Ulrich Brinkmann / Thomas Engel / Rolf Satzer

Handbuch Gesundheit & Beteiligung

Neue Instrumente für den Gesundheitsschutz in Betrieben und Behörden

272 Seiten | vergriffen, aktualisierte Neuauflage 2014 erschienen
| 2011 | EUR 19.80
ISBN 978-3-89965-408-0 1

Titel nicht lieferbar!

 

Kurztext: Die Handlungshilfe richtet sich an Betriebs- und Personalräte, Sicherheitsbeauftragte und andere Beschäftigte, Leiter von Gesundheitszirkeln sowie Betriebsärzte, Personalverantwortliche, Managementvertreter, die Anregungen für Beteiligungsmöglichkeiten von Beschäftigten im Prozess des betrieblichen Gesundheitsschutzes suchen.

Inhalt & Leseprobe:

www.vsa-verlag.de-Becker-Handbuch-Gesundheit-Beteiligung.pdf175 K

Der betriebliche Arbeits- und Gesundheitsschutz bietet für Betriebs-, Personalräte und Beschäftigte eine Reihe von Mitbestimmungs- und Gestaltungsmöglichkeiten, die in der Praxis häufig nicht ausgeschöpft werden. Dazu zählen gesetzliche Grundlagen und arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse, die eine gesundheitsgerechte Gestaltung der betrieblichen Arbeitsorganisation, Arbeitszeiten und -mittel sowie Qualifizierungsbedarfe abzusichern helfen. Durch die verbesserte Beteiligung der Beschäftigten könnten arbeitsbedingte physische und psychische Fehlbelastungen effizienter abgebaut werden.

Das Handbuch Gesundheit & Beteiligung gibt Handlungshilfen für Praktiker in Betrieben, die systematisch das Thema Gesundheit durch Beteiligungsprozesse (neu) bearbeiten wollen. Durch ein beteiligungsorientertes Vorgehen kann das Problem der mangelnden Akzeptanz bei den Beschäftigten, an denen häufig traditionelle Top-Down-Ansätze kranken, angegangen werden.

Vermittelt werden neben den Grundlagen des erneuerten Arbeitsschutzgesetzes verschiedene, vielfach praktisch getestete Verfahren der beteiligungsorientierten Gefährdungsbeurteilung. Für die Ermittlung psychischer Belastungen werden verschiedene Befragungs- und Auswertungsverfahren vorgestellt. Erfahrungen aus Beispielen der betrieblichen Praxis und Kommentare zentraler betrieblicher Akteure veranschaulichen die vorgestellten Methoden.

Die AutorInnen:
Dr. Karina Becker, Soziologin, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Soziologie, Bereich Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie, Forschungsschwerpunkte: Finanzmarktkapitalismus, KMU-Forschung, betrieblicher Gesundheitsschutz, industrielle Beziehungen; Prof. Dr. Ulrich Brinkmann, Politikwissenschaftler, Universität Trier, Fachbereich Soziologie, Forschungsschwerpunkte: Organisations-, Arbeits-, Industrie- und Internetsoziologie; Thomas Engel, Soziologe, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Soziologie, Bereich Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie, Forschungsschwerpunkte: Arbeits-, Industrie- und Gesundheitssoziologie; Rolf Satzer, Diplom-Psychologe, Köln, arbeitet freiberuflich an Forschungsprojekten mit den Schwerpunkten Arbeitsbedingungen und Gesundheit, Qualifizierung und Technologie.

Zurück