Gerd Pohl / Klaus Wicher (Hrsg.)

Hamburg: Gespaltene Stadt?

Soziale Entwicklungen in der Metropole

204 Seiten | 2013 | EUR 16.80
ISBN 978-3-89965-562-9

 

Kurztext: Warum ist die Metropole Hamburg trotz des Wirtschaftsaufschwungs der letzten Zeit sozial gespalten?

Inhalt & Leseprobe:

www.vsa-verlag.de-Pohl-Wicher-Hamburg-Gespaltene-Stadt.pdf566 K

Hamburg ist eine faszinierende Stadt. Allerdings gibt es tiefe Spaltungen bei Einkommen und Vermögen, im Arbeitsmarkt und im Gesundheitswesen, in den Bereichen des Wohnens und der Bildungschancen, in der Pflege, zwischen den Geschlechtern, bei der Ernährung und im Bereich der Migration, innerhalb der Generationen sowie zwischen sozialen Schichten und Klassen – und in den Stadtteilen und Quartieren. Deshalb sind mehr soziale Gerechtigkeit, zivilgesellschaftliches Engagement und politische Regulierungen für eine soziale Stadtentwicklung notwendig.

Die Autorinnen und Autoren dieses Buches informieren über:

  • Sozialstaatsgebot und Schuldenbremse
  • Perspektiven auf die sozialräumliche Polarisierung
  • Menschen in Erwerbsarmut
  • Mittelschicht in Abstiegsangst?!
  • Ernährungsarmut: Recht auf Nahrung oder Armenfürsorge?
  • Auf dem Weg zur seniorengerechten Stadt?
  • Chancengerechtigkeit in der Bildung
  • Leitbilder: die Reichen drinnen, die Armen draußen?
  • HafenCity: Ein neuer Stadtteil im Spannungsfeld unterschiedlicher
    Interessen
  • St. Georg: Soziale Verdrängung als Leitmotiv
  • Hamm und Horn – im Osten nichts Neues?


Die Herausgeber:

Gerd Pohl, Sozialwirt und Soziologe, engagiert bei FIAN, der internationalen Menschenrechtsorganisation für das Recht auf Nahrung; Klaus Wicher, Betriebswirt und Handelslehrer, Vorsitzender des Sozialverband Deutschland (SoVD), Landesverband Hamburg. 2011 haben sie den Band Armes Reiches Hamburg herausgegeben.

Zurück