Dieter Thiele

Gerda Ahrens – eine aus Barmbek

Zwischen politischem Glauben und Menschenfreundlichkeit

152 Seiten | 2005 | EUR 12.80 | sFr 22.90
ISBN 3-89965-162-6

 

Dieter Thiele beschreibt, basierend auf vielen Gesprächen und Dokumenten, das Leben der Hamburger Sozialistin und Antifaschistin Gerda Ahrens (1914-2000).

 


Die Hamburger Sozialistin Gerda Ahrens (1914-2001) stammte aus einem sozialdemokratischen Elternhaus und wechselte 1932, zusammen mit ihrem späteren Ehemann Walter, auf die kommunistische Seite über. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten arbeiteten beide im Widerstand. Sie wurden verhaftet und gefoltert, Walter starb als "Bewährungssoldat" im Januar 1945 unter nicht völlig geklärten Umständen an einer Verwundung. Nach dem Kriege setzte sich Gerda Ahrens ebenso für die großen Ziele und Aufgaben ein – Sozialismus, Frieden, Antifaschismus –, wie sie sich für Mitmenschen einsetzte. Sie beteiligte sich an der Rechtsberatung für NS-Opfer und an der Ferienverschickung für benachteiligte Kinder, sprach zu Schülern und anderen Jugendlichen über das Schicksal ihrer Familie und so vieler Gleichgesinnter in der NS-Zeit.

Dieter Thiele hat lange Gespräche mit Gerda Ahrens geführt und zahlreiche Dokumente und Aufzeichnungen ausgewertet, die sie ihm überlassen hat. Auf dieser Grundlage hat er ihr Lebensbild gezeichnet. Er wollte keine "rote Großmutter" schildern, sondern vor allem den Menschen Gerda Ahrens.

"Weniger die 'politische Glaubensritterin' interessiert mich als der Mensch in seiner 'politischen Glaubensrüstung'. Mich interessiert, wie er die 'Rüstung' angelegt und wie er sie getragen hat und inwieweit sie mit seinem Ich verschmolzen ist."

Dieter Thiele ist Mitarbeiter der Geschichtswerkstatt Barmbek. Bei VSA erschien von ihm 2002 (zusammen mit Reinhard Saloch): Auf den Spuren der Bertinis. Ein literarischer Spaziergang durch Barmbek.

Inhalt:

Vorrede (Leseprobe)

Kindheit, Schulen, Ausbildung

Politische Lehrjahre – "alles für den Frieden"

Walter, der Mann fürs Leben.
Kommunismus – Wegweisung fürs Leben?

Unter der Diktatur: zwei Liebende, zwei Kampfgefährten

In der Kriegsmühle.
Aufgeschobene Verurteilung, mysteriöser Tod

Neues Leben, sozialistische Einheit?

"Frohe Ferien"

Beratung für NS-Opfer. Geschichtsauskunft für die Jugend

Nach der Wende – Trauer um den Sozialismus?

Anhang: Fotos und Dokumente

Zurück