Udo Achten

Flächentarifvertrag & betriebsnahe Tarifpolitik

Vom Anfang der Bundesrepublik bis in die 1990er Jahre
Mit einem Vorwort von Jürgen Peters und Berthold Huber
sowie einer Einleitung von Hilde Wagner, Reinhard Bispinck und Hartmut Schulz

460 Seiten | 2007 | EUR 29.80
ISBN 978-3-89965-224-6

 

Kurztext: Eine Fundgrube an Konzeptionen und Debatten über das Verhältnis von Betriebs- und Tarifpolitik.

Inhalt & Leseprobe:

VSA_Achten_Flaechentarifvertrag.pdf124 K

Über betriebsnahe Tarifpolitik wurde bereits vor drei Jahrzehnten gestritten. Während heute betriebliche Lohnsenkungen und Arbeitszeitverlängerung auf der Tagesordnung stehen, ging es damals um die Teilhabe an der wirtschaftlichen Prosperität über den Flächentarifvertrag hinaus sowie um größeren Einfluss auf die Arbeitsbewertung und die Entlohnungsmethoden. Wie kann sichergestellt werden, dass Tarifregelungen Mindestnormen bleiben, die nicht zu unterschreiten sind? Wie kann mehr Einfluss auf die Lohn-Leistungsbedingungen gewonnen werden? Wie ist die Einbeziehung der Mitglieder und Beschäftigten zu organisieren? Wie können entsolidarisierender Betriebssyndikalismus und eine Zersplitterung der gewerkschaftlichen Tarifpolitik verhindert werden?

In diesem Buch werden die historischen Debatten nachgezeichnet, dokumentiert, kommentiert und in die heutigen Auseinandersetzungen eingeordnet. Es erweist sich als Fundgrube für die Reform der Tarifpolitik.

Der Autor:
Udo Achten
, Papiermacher, Sozialarbeiter, Lehrer an den IG Metall-Schulen Lohr und Schliersee und am Bildungszentrum Sprockhövel, Autor zu gewerkschaftlichen, pädagogischen und kulturellen Themen.
Jürgen Peters war von 2003 bis 2007 1. Vorsitzender der IG Metall, Berthold Huber folgte ihm 2007 ins Amt des 1. Vorsitzender der IG Metall; Hilde Wagner arbeitet im Funktionsbereich Tarifpolitik beim IG Metall Vorstand, Reinhard Bispinck ist Leiter des WSI-Tarifarchivs in der Hans-Böckler-Stiftung, Hartmut Schulz arbeitet als Gewerkschaftssekretär bei der IG Metall Bezirksleitung Küste.

Zurück