Gerd Siebecke

Die Schanze: Galão-Strich oder Widerstandskiez?

Streifzug durch ein klammheimliches Klavierviertel

108 Seiten | zahlreiche historische und aktuelle Farbfotos | 2012 (2. akt. Auflage) | EUR 11.80
ISBN 978-3-89965-538-4

 

Kurztext: Ein Spaziergang hinter die Kulissen des Hamburger Szeneviertels Sternschanze, kurz »Schanze« genannt.

Inhalt & Leseprobe:

www.vsa-verlag.de-Siebecke-Die-Schanze-Neuauflage-2012.pdf524 K

Was haben Fatih Akin, Julianne Steinway, Eddie Constantine, Wolfgang Borchert, die Füller-Frauen von Montblanc, Udo Lindenberg, Yvonne Trübger, Carl von Ossietzky, Joachim Ringelnatz, der Boxer »Rukelli« Trollmann, Carl Hagenbeck oder der Lord von Barmbeck in Hamburgs inzwischen kultigstem Viertel verloren? Sie alle spiel(t)en in der Schanze eine Rolle. Wer wissen möchte, welche, erfährt mehr in diesem Büchlein.

Die Schanze, berühmt-berüchtigt aus Presse, Funk und Fernsehen, ist im Wandel – hier wie andernorts nicht immer zum Besten des Quartiers. Sie hat trotz »Gentrifizierung« an allen Ecken und Enden ihren Kiez-Charakter noch nicht ganz verloren, ist nach wie vor ein widerständiger Ort. Das hat auch damit zu tun, dass ihre bewegte Geschichte überall Spuren hinterließ – wenn man sie denn zu lesen weiß. Einige davon werden in diesem Streifzug aufgespürt. Dass Pianinos & Flügel sich hier besonders wohl fühl(t)en, gehört zu den eher überraschenden Erkenntnissen.

Der Autor:

Gerd Siebecke, Mitarbeiter des VSA: Verlags, hat dort die Reihe »Städte zu Fuß« mit konzipiert und unter anderem zahlreiche Hamburg-Buchprojekte betreut. Er lebt seit 1997 in der Schanze.


Rezensionen:

»Auch historisch Interessierte werden bedient: Sie erfahren, wo Napoléon Bonaparte sein Pferd festgebunden hat, wie der Friedensnobelpreisträger Carl von Ossietzky mit seinem Zeitschriftenprojekt ›Die Laterne‹ scheiterte und welch bedeutenden Beitrag der SC Sternschanze zur Integration von Fußballern mit Migrationshintergrund geleistet hat. Kurzum, ein informativer Führer durch das Szeneviertel.« (MieterJournal)

Im Dezember 2011 hat Gerd Siebecke drei Exemplare des Buches in den Adventskalender des Hamburger Lokalsenders Tide gestellt, die Redaktion hat ihn interviewt und das Buch vorgestellt.

Und im Februar 2012 wurde er in der bekannten Rundfunk-Sendung Zwischen Hamburg und Haiti des NDR zu seinen Eindrücken der aktuellen Situation in der Schanze befragt. Sein Statement.

Zurück