Nicos Poulantzas

Staatstheorie

Politischer Überbau, Ideologie, Autoritärer Etatismus
Mit einer Einleitung von Alex Demirović, Joachim Hirsch und Bob Jessop

296 Seiten | 2002 | EUR 18.00
ISBN 978-3-87975-857-9

 

Die Neuausgabe von Nicos Poulantzas’ wichtigem Werk macht einen wegweisenden Text für die heutige Debatte über den Staat wieder zugänglich (siehe auch www.poulantzas-lesen.de).


Alex Demirović, Joachim Hirsch und Bob Jessop liefern eine ausführliche Einführung in diesen marxistischen Klassiker: »Poulantzas’ allgemeiner Ansatz ist theoretisch komplexer und besitzt für die Linke mehr strategische Relevanz als vieles von dem augenblicklich angesagten Gerede über die Zukunft des Nationalstaates im Zeitalter der Globalisierung.«

Nicos Poulantzas entwirft eine systematische Abhandlung der marxistischen Staatstheorie mit dem Anspruch, Marx’ Theorie des bürgerlichen Staates zu vervollständigen. Er bietet eine Auseinandersetzung mit den Perspektiven des Eurokommunismus und der französischen Linksunion, eine Analyse der Probleme des demokratischen Übergangs nach der Krise der Diktaturen in Griechenland, Portugal und Spanien Mitte der 70er Jahre und befasst sich mit der deutlicher werdenden Krise des Staatssozialismus. Von besonderer Aktualität sind seine Bemühungen, die Tendenzen zur Entwicklung eines autoritären Etatismus in Nordwesteuropa aufzuzeigen und zu bekämpfen. Poulantzas’ zentrale Einsicht besteht darin, dass der Staat als eine soziale Beziehung zu begreifen sei. Damit konnte er die lange ausstehende Formulierung der marxistischen Staatstheorie vorlegen, sie mit der Marxschen Kritik der politischen Ökonomie verbinden und diese selbst konstruktiv weiterführen.

Der Autor:
Nicos Poulantzas (1936-1979) war ein griechischer Intellektueller, der hauptsächlich in Frankreich (als Dozent für Soziologie in Paris), vorübergehend auch an der Universität Frankfurt a.M., lehrte und forschte. Er gilt als einer der bedeutendsten marxistischen Klassentheoretiker.

Zurück