Ulrich Duchrow

Mit Luther, Marx & Papst den Kapitalismus überwinden

Eine Flugschrift
in Kooperation mit Publik-Forum

156 Seiten | 2017 | EUR 14.00
ISBN 978-3-89965-753-1

 

Kurztext: Der Kapitalismus hat eine große Legitimationskrise, weil er Menschheit, andere Mitgeschöpfe und Erde in eine immer ­gefährlichere (Über-)Lebenskrise stürzt. Zwei seiner schärfsten Kritiker waren Luther und Marx, deren Anklagen von 1517 und 1867 von Papst Franziskus zugespitzt werden.

Inhalt & Leseprobe:

www.vsa-verlag.de-Duchrow-Luther-Marx-und-Papst.pdf494 K

Die kapitalistische Zivilisation, deren Vorformen vor fast 3000 Jahren begannen, muss so schnell wie möglich überwunden werden, denn sie zerstört das Leben.

Dazu braucht es kritisch-konstruktive Gegenkräfte und Ideen. Sie finden sich bereits in den Philosophien und Religionen der Antike, aber vor allem seit 500 Jahren in direkter Auseinandersetzung mit der Entwicklung des Kapitalismus. Dazu ist zu erinnern an Martin Luthers Thesenanschlag von 1517 und Karl Marx’ »Das Kapital«, dessen 1. Auflage 1867 erschien. Dieser schätzte Luther als den »ersten deutschen Nationalökonomen«.

Seit mindestens 30 Jahren arbeitet auch die christliche Ökumene an der Überwindung des Kapitalismus. Der Apostolische Brief von Papst Franziskus brachte den ökumenischen – ja, inter­religiösen – Konsens gegen den imperialen Kapitalismus auf den Punkt: »Diese Wirtschaft tötet«.


Der Autor:

Ulrich Duchrow, Dr. theol. habil., apl. Prof. für systematische Theologie und Sozialethik, arbeitet mit der ökumenischen Basisbewegung Kairos Europa und Attac. Ihm wurde 2015 zu seinem 80. Geburtstag der von Franz Segbers und Simon Wiesgickl bei VSA: herausgegebene Band ›Diese Wirtschaft tötet‹ (Papst Franziskus). Kirchen gemeinsam gegen Kapitalismus gewidmet.

Zurück