Lars Bretthauer / Alexander Gallas / John Kannankulam / Ingo Stützle (Hrsg.)

Poulantzas lesen

Zur Aktualität marxistischer Staatstheorie

336 Seiten | 2006 | EUR 20.80
ISBN 978-3-89965-177-5

 

Kurztext: Beiträge zu einem der bedeutendsten marxistischen Theoretiker der Nachkriegszeit, die zu vertiefter Originallektüre einladen (siehe auch www.poulantzas-lesen.de).

Inhalt & Leseprobe:

VSA_Poulantzas_lesen.pdf149 K

Nicos Poulantzas (1936-1979) erkannte frühzeitig die Auflösungserscheinungen des fordistischen Vergesellschaftungsmodus. In Auseinandersetzung mit Marx, Gramsci, Althusser, Foucault u.a. formulierte er Fragestellungen und Einsichten, die trotz ihrer Aktualität in linken Debatten lange Zeit nicht auftauchten. Seine Überlegungen sind für das Verständnis der Gegenwart angesichts der Durchsetzungsformen des Neoliberalismus von großer Bedeutung.

Im September 2006 wäre Poulantzas siebzig Jahre alt geworden. Aus Anlass seines Geburtstags beleuchten die Autoren des Sammelbandes die Zentralthematik in seinem Werk – den kapitalistischen Staat. Grundbegriffe wie "Materialität", "Verdichtung", "relative Autonomie" und "Raum-Zeit-Matrix" werden aufgeschlüsselt, der Zusammenhang von Formanalyse und Hegemonietheorie in Poulantzas’ Theoriegrammatik herausgearbeitet. Dargestellt werden auch Poulantzas’ theoretische Bezüge zu Gramsci, Althusser, Foucault und Miliband sowie sein Beitrag zur Analyse transnationaler Staatlichkeit. Zudem wird der Bogen zur Theoretisierung von Geschlechterverhältnissen und "Race Relations" innerhalb kapitalistischer Staatlichkeit gespannt.

Mit weiteren Beiträgen u.a. von Joachim Hirsch, Alex Demirović, Clyde W. Barrow, Bob Jessop, Sonja Buckel, Hans-Jürgen Bieling und Uli Brand.

Die Herausgeber:
Lars Bretthauer ist Politikwissenschaftler am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin; Alexander Gallas ist Doktorand am Institut für Soziologie der Lancaster University; John Kannankulam ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Frankfurt/M; Ingo Stützle promoviert zum "ausgeglichenen Staatshaushalt" als europäischem Staatsprojekt.

Zurück