Frank Deppe

Politisches Denken im 20. Jahrhundert

Das Deppe-Paket!

2004 Seiten | Erstauflage vergriffen, eine Neuausgabe erschien 2016 | 1999 bis 2010 | EUR 100.00
ISBN 978-3-89965-411-0 1

Titel nicht lieferbar!

 

Frank Deppe
Politisches Denken im 20. Jahrhundert
Das Deppe-Paket!

4 Bände | 5 Bücher | 2004 Seiten | 100 Euro statt 131,60 Euro!
ISBN 978-3-89965-411-0

Kurztext: Von der Krise der Belle Epoque bis zur Großen Krise der Gegenwart: das Standardwerk über die politischen Strömungen des Liberalismus, Konservatismus, Sozialismus und Antiimperialismus und deren Exponenten.

Vor dem Hintergrund einer luziden Zeitdiagnose werden in Frank Deppes nunmehr komplettiertem Werk zum Politischen Denken des 20. Jahrhunderts die wichtigsten politisch-intellektuellen Strömungen (Konservatismus, Liberalismus, Sozialismus) und ihre RepräsentantInnen vorgestellt. Dabei werden sie eingeordnet in die ökonomisch-sozialen Strukturen, Entwicklungsprozesse und Machtverhältnisse der Zeit.

Band 1 (»Die Anfänge«) umfasst die Jahrhundertwende von der Belle Epoque bis zur Katastrophe des Ersten Weltkrieges – mit Max Weber, Vilfredo Pareto, Georges Sorel, John Dewey, Wladimir Iljitsch Lenin, Sun Yat-sen.

Band 2 (»Zwischen den Weltkriegen«) behandelt die Zwischenkriegsperiode vom Ersten bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges – mit Carl Schmitt, Antonio Gramsci, Rudolf Hilferding, Marx Horkheimer, John Maynard Keynes, Walter Lippmann, Mahatma Gandhi und Mao Zedong.

Band 3 (»Im Kalten Krieg«, 1. und 2. Halbband) leuchtet die Doppelherrschaft der Pax Americana und Pax Sowjetica im Atomzeitalter und Golden Age bis zum Siegeszug des Neoliberalismus aus – mit Hannah Arendt, Wolfgang Abendroth, John Kenneth Galbraith, Simone de Beauvoir, Jean-Paul Sartre, Ernesto Che Guevara.

Band 4 (»Übergang ins 21. Jahrhundert«) behandelt konservatives, liberales und sozialistisches politisches Denken bis heute offener Entwicklungsprozesse – mit Josef Kardinal Ratzinger, Ayatolla Chomeini, Niklas Luhmann, Anthony Giddens, Jürgen Habermas, David Miliband, Perry Anderson, Hugo Chávez.

Zurück