Dieser Titel ist vergriffen und wird voraussichtlich nicht wieder aufgelegt. Unter Inhalt & Leseprobe kann eine komplette pdf-Datei des Buches heruntergeladen werden.
Wir bitten darum, eine Spende auf das Konto
VSA: Verlag
GLS Bank Bochum
IBAN:
DE 0343 0609 6720 2812 4100
BIC: GENODEM1GLS

zu überweisen. Vielen Dank.

Bernhard Walpen

Die offenen Feinde und ihre Gesellschaft

Eine hegemonietheoretische Studie zur Mont Pèlerin Society

496 Seiten | Das Buch ist vergriffen
Unter Inhalt & Leseprobe gibt es den kompletten Inhalt als pdf-Datei | 2004 | EUR 34.80
ISBN 3-89965-097-2 1

Titel nicht lieferbar!

 

Kurztext: Die erste deutschsprachige Geschichte der Mont Pèlerin Society, des zentralen intellektuellen Netzwerks der neoliberalen Konterrevolution, von ihrer Gründung in einem Schweizer Dorf 1947 bis heute.

Inhalt & Leseprobe:

VSA_Walpen_Die_offenen_Feine_und_ihre_Gesellschaft.pdf4.7 M

Die Mont Pèlerin Society ist ein Zusammenschluss einflussreicher Ökonomen, Publizisten und Gesellschaftstheoretiker. Über die Präsenz in den »Kasematten« der Zivilgesellschaft (Gramsci), den Betrieben und Konzernen, aber auch in den Parteien und Regierungen wird Hegemonie durchgesetzt. Im Zusammenhang mit dieser neoliberalen Hegemoniegewinnung zeichnet Bernhard Walpen die Entwicklung der Mont Pèlerin Society nach. In einer breit angelegten sozialgeschichtlichen wie ideologietheoretischen Studie wird die Geschichte dieses internationalen Netzwerks aufgerollt, der Weg seiner Intellektuellen und ihres einflussreichen »policy makings«, von der Institutsgründung im Umfeld des legendären Walter Lippmann Kolloquiums von 1938 über den Ausbau dieses »Netzwerkes« in den 1950er und 1960er Jahren, die »antikeynesianische« Revolution in den 1970er Jahren bis hin zur marktradikalen ideologischen Unterfütterung des gegenwärtigen High-Tech-Kapitalismus.

Mit der Geschichte der Mont Pèlerin Society wird zugleich die Geschichte einer sich transnational selbstformierenden Gemeinschaft »organischer Intellektueller« (Gramsci) des globalen Kapitalismus geschrieben: von Friedrich August von Hayek, Ludwig von Mises, Milton Friedman, Walter Eucken, Wilhelm Röpke, Alexander Rüstow, Karl Popper bis Ludwig Erhard u.a. Das Buch beruht auf umfangreichen Archivrecherchen und Originalliteratur und wird für weitere Forschungen unverzichtbar sein.

Der Autor:
Bernhard Walpen ist Sozialwissenschaftler und Systemingenieur. Seine Arbeitsgebiete sind: Neoliberalismus (Theorie, transnationale Elitenetzwerke, Thinktanks) und marxistische Theorie (insb. Gramsci). Er ist Mitarbeiter beim Historisch-Kritischen Wörterbuch des Marxismus, der Bethlehem Mission Immensee und dem RomeroHaus in Luzern.

Zurück